Bilder der Saison 2007/2008

Trainingseinheit mit Stefan Krebietke, 28.11.2007

Begeistert war die gemischte D-Jugend des bochumer hc von der Trainingseinheit mit Stephan Krebietke. Der Ex-Nationalspieler, der inzwischen im Marketing-Bereich für den TUSEM Essen tätig ist, hatte Übungen zur Verbesserung des Angriffsspiels vorbereitet. Am meisten Spaß bereitete es den Kids natürlich, wenn sie sich direkt mit dem ehemaligen Bundesligaspieler messen konnten. Das Training verging wie im Flug und am Ende gab es auch noch Fan-Trikots und Freikarten für ein TUSEM-Spiel für die Aktiven.

Ein sehr wirkungsvoller Weg, den der TUSEM eingeschlagen hat, um einerseits neue Anhänger zu gewinnen und andererseits den Jugendhandball in Vereinen und Schulen im Ruhrgebiet zu fördern. Etwa fünf Termine pro Woche bestreitet Stephan Krebietke mit viel Engagement und vermittelt dabei überzeugend seine eigene Begeisterung für den Handballsport.

Den Termin bei der D-Jugend des bochumer hc hat Trainer Udo Jakes eingefädelt, der mit den Kids auch schon beim Heimspiel der Essener gegen Nordhorn eingeladen war. Bei dem Trainingstermin selbst ließ Udo es sich auch nicht nehmen dabei zu sein, obwohl er gesundheitlich sehr angeschlagen war.


Das war den Ruhr-Nachrichten am 1.12.07 ein großes Foto wert:

Und hier die Vorberichte:

Am kommenden Mittwoch (28.11.) erwartet die gemischte D-Jugend des bochumer hc etwas ganz Besonderes. Das Jugendtraining wird diesmal von einem prominenten Handballer geleitet. Der ehemalige Nationalspieler Stephan Krebietke, der noch in diesem Jahr als aktiver Spiel mit dem TUSEM Essen in die 1. Bundesliga zurückgekehrt ist und inzwischen hauptberuflich für TUSEM im Bereich Marketing arbeitet, wird die D-Jugendlichen des bhc auf Trapp bringen. Für die Kids die Gelegenheit, einmal einen gestandenen Handballer aus nächster Nähe zu erleben und von ihm Tipps und Tricks zu ergattern.

Für Stephan Krebietke die Möglichkeit, effektive Werbung für den Handball im Allgemeinen und den TUSEM im Besonderen miteinander zu verbinden. Der Essener, der in Bochum Sportwissenschaften studiert hat, ist bereits seit 1 ½ Jahren in Sachen Handball unterwegs. Bereits mehr als 50 Schulen und mehr als 80 Vereine im Ruhrgebiet hat er besucht, um im direkten Kontakt Kinder und Jugendliche für den Handballsport zu begeistern. Im Zuge der Handball-Euphorie rund um die WM ist das Interesse der Schulen am Handballsport gewachsen und auch die Vereine möchten natürlich von dem "Boom" profitieren.

Insbesondere für einen "kleineren" Verein wie den bochumer hc ist ein solcher Motivationsschub für die Kids, wie ihn die Trainingseinheit des Ex-Nationalspielers bringen wird, ungeheuer wichtig. Denn die Begeisterung der Spieler und Spielerinnen und eine langfristige Motivation sind die Grundlage für das Weiterleben eines "reinen" Handballvereins wie des bochumer handball clubs.



Ruhr-Nachrichten am 28.11.07

WAZ am 27.11.07






----------------------------------------------------------------
© bochumer handball club