Berichte der Saison 2002/03



Uwe Fechner

Spiel vom 27.04.2003

bhc II - VfL Gladbeck III       20:16 (11:08)



Vorneweg: Glückwunsch ERSTE Damen und wg Meister und Verbandsliga und
ÜBERHAUPTSZ!

Wir waren mal wieder nur das Vorspiel - für die MEISTERLICHEN DAMEN -; AAABBeerr wir haben gewonnen – endlich mal wieder ........!

Zum Spiel:

Der Gast trat ebenfalls mit nur 6 Feldspielern an, aber auch mit einem zweiten Torwart bzw. Feldspieler an, der uns schon im Hinspiel im Wege stand. Trotzdem gehörten die ersten 20 Minuten uns: gute Defensive und gleichermaßen gute Offensive: über 2:0 / 5:1 / 6:2 / 9:4.

Zwischen Minute 20 und 30 mussten wir unserem kämpferischen Einsatz Tribut zollen und ließen den Gast bis auf ein Tor heran über 9:4 / 9:5 / 9:7 / 9:8 / 10:8 und 11:8 Stand Halbzeit EINS.

Halbzeit Zwei war im Prinzip wie Halbzeit Eins; nur dass wir auf Figaro `Markus’ weitestgehend verzichten mussten (wg Verletzung am rechten Flügel) und ihn immer mehr als Libero schätzen lernten: über 11:9 / 12:9 / 14:10 / 15:12 / 15:13 / 17:14 / 18:16 und Endstand 20:16.

Es war ein sportlich und kämpferisch gut geführtes Spiel (Grüße an den Schwarzkittel) und es war das letzte der Saison und außerdem noch ein Heimsieg!! Und überhaupt unsere Damen I ( =Mädels....) sind aufgestiegen und überhaupstss....

An dieser Stelle lockt immer ein Aufruf die Leser zum nächsten Spiel zu kommen; aber heute geht der Aufruf an die gesamte Seniorenabteilung: UNSERERE AAAA-Jugend fährt zum Turnier nach Reusten ( Hallo Albert!!!!) und einige spielerfahrene Senioren werden noch gesucht, um eine Seniorenmannschaft (Benni; ich;). Bitte meldet Euch bei mir... Termin JUNI 20 bis 22 JUNI Termin JUNI 20 bis 22 JUNI....................

Nachtrag: Tribute to 007 James Bond:

der bhc II kehrt zurück in: bhc II Saisonabschlussbericht 2002 / 2003


Uwe Fechner

Spiel vom 06.04.2003

SV Westerholt III - bhc II       36:17 (17:10)

Sehen wir es positiv: mußte ich im letzten Spiel mich noch 60 Min. als Feldspieler erproben, so konnte ich diesmal der Mannschaft als Keeper weitaus hilfreicher sein. Auch wenn ich 36 Buden kassieren mußte, fühlte ich mich im Gehäuse deutlich besser aufgehoben als am Kreis (und außerdem wurden mir noch kurz vor Spielbeginn, seitens der "Kollegens", meine stillen Kreisläufertalente nachträglich abgesprochen.......).

Doch nun zum heutigen Spiel:

Mit Anpfiff ("Wo ist Scheibel?" frei nach dem legendären Ruf um Behle) gingen wir (5 Feldspieler!! ) mit 0:1 in Führung und wollten diese über die Distanz bringen; doch leider gelang uns dies nicht. Über 1:1 / 2:1 / 2:2 / 3:2 ("Wo ist Scheibel?") kam es zum 4:2 in Minute 10 ("Wo ist Scheibel?"---"Auf der Tribüne!!!"). Nach Minute 13 (6:3) & Minute 14 stand es 6:4 (Das war Scheibel's Wolfgang!!). Also ab Mitte der Halbzeit Eins standen wir mit 6 Feldspielern in der Halle und boten den Westerholtern spielerischen und kämpferischen Widerstand. Doch die mit 2 Wechselspielern ausgestatteten Gastgeber zogen peu á peu davon:

10:6 nach Minute 20 / 15:9 nach Minute 25 bis zum Halbzeitstand 17:10.

Halbzeit Zwo wurde die Fortsetzung von Halbzeit Eins. Langsam aber stetig bauten die Westerholter ihren 7 Tore Vorsprung zu einem 9 Tore Vorsprung aus (über 18:10 / 18:11 / 19:11 /.../ 21:12) und gewannen Halbzeit Zwo am Ende deutlich mit 13 Toren Unterschied -- Endstand 36:23.

Beide Halbzeiten standen spielerisch und kämpferisch auf gutem Niveau. Der gut, nur leider manchmal aus der Ferne, leitende Schwarzkittel behielt das Spiel im Griff. Von den Gastgebern ausgehende Aggressivitäten, welche von unserer Seite "beantwortet" wurden (Hallo Markus), ahndete er (diplomatisch oder nicht) mit jeweils Zeitstrafen pro Team bzw. "Kampfhähnen". So weit, so gut – nur leider werden wir auf Axel im nächsten Spiel verletzungsbedingt verzichten müssen (Hätte diese zeitweilig harte Gangart – vor allen Dingen bei einem solchen Spielverlauf - sein müssen, liebe Westerholter??)

Vielleicht ist Axel ja als Zuschauer zum Saisonabschluß anwesend und erlebt vielleicht den letzt möglichen Heimerfolg gegen VFL Gadbeck III am Sonntag 27.04.2003 11:30 Uhr SPH (884) Fr.-Dinnendahl I.


Uwe Fechner

Spiel vom 30.03.2003

bhc II - VfL RW Dorsten II       14:37 (7:18)

Habe ich letzte Woche noch einen Kommentar zur Mannschaft ins Netz stellen lassen; so muss ich meiner Mannschaft Respekt zollen. Okay; - wir haben verloren, aber mit Anstand. Nicht nur das ich, als Torsteher, einem Kollegen (Neuzugang) Platz mache und mich am Kreis und auf Linksaußen 60 Minuten bewegen muss; und überhaupt noch einen Neuzugang (Schröder’s Nachbar) begrüßen durfte. Mit anderen Worten: es gibt sie doch noch „DIE ZWOTE“ Herren – auch wenn ich im nächsten Spiel die Leute kennen lerne.

PS: Wir haben verloren

PPPS: Wir haben zwei Neuzugänge

PPPPS: Torhüter sollten nicht im Feld spielen.


Uwe Fechner

Zum Spiel vom 22.03.2003

(Der bhc ist gegen TG Ückendorf II nicht zum Spiel angetreten. Wegen Erkrankungen und Verletzungen konnten nicht einmal 5 Spieler zusammengebracht werden.)



Mein ganz persönlicher Bericht (in Funktion als Torwart und Hofberichterstatter).

Am späten Freitagabend - am 21.03.2003 so gegen 20:08:09 Uhr - erhielt ich eine SMS, dass das Spiel mangels Masse (VIER Feldspieler) nicht angetreten wird. Kurz vorher erfuhr ich von Helmut, anlässlich des B-Jugendtrainings, dass Lele das Spiel - im Namen der Mannschaft - verlegen bzw. absagen soll.

Ich empfinde das als peinliches Verhalten, weil wir, erstens aus sportlichen Gründen, unsere Sportfreunde von der TGÜ nicht so dermaßen kurzfristig versetzen sollten und, zweitens aus Kostengründen, einer unvermeidlichen Geldstrafe entgehen sollten.

Früher (ja, ja, - damals war alles viel besser und wir noch jünger, höre ich meine Kollegen jetzt rufen..) hätten wir versucht das Beste aus der Situation zu machen – nämlich unser bestes Spiel: einen Grand (Torsteher) mit Vieren (Feldspieler). Und wie war das noch damals mit DREI Feldspielern in Gladbeck.....; zwar haben wir das Spiel verloren, aber nicht unsere gute Laune und wir nutzten unsere Chance, die wir eigentlich nie hatten, zur Blamage der Gladbecker Jungs.

Was bleibt übrig:

Frei nach Nina Ruge: „Alles wird gut“ - vielleicht ja schon am Sonntag 30.03.2003 10:45 Uhr SPH (884) Fr-Dinnendahl I gegen VFL RW Dorsten II.


Uwe Fechner

Spiel vom 16.03.2003

bhc II - HSG DJK Rauxel-Schwerin III       20:22 (10:11)

Mit einem ungewohnten Anblick präsentierte sich unsere ‚Zwote’ dem Gast aus Castrop-Rauxel, denn unsere Bank war nicht nur von Sporttaschen besetzt, sondern mit einem Auswechselspieler (!!). So wurde es wieder zum Thema wer zuerst den harten Platz einnehmen will, aber dann doch (Alter vor Schönheit) zu aller Zufriedenheit gelöst.

Halbzeit Eins sah ein von uns gut geführtes Spiel sowohl in Sachen Angriff als auch in Sachen Abwehr. Eine anfängliche Gästeführung 1:2/1:3/1:4 konnten wir egalisieren und das Spiel ausgeglichen gestalten Halbzeitstand 10:11.

Halbzeit Zwei war die konsequente Fortsetzung von unserem Abwehrverhalten und kämpferischem Einsatzwillen. Leider versäumten wir auch klarste Torchancen zu nutzen und so schloss die Halbzeit ebenfalls mit 10:11 zum Endstand von 20:22. Das kleine runde kugelige Etwas gehört halt eben immer noch in das große Eckige - nur Mut und auf ein neues, Jürgen.

Ein Dank geht an den Schwarzkittel, der schon das vorherige B-Jugendspiel geleitet hatte, für eine gut geleitete Partie, die bis auf einige verbalen Ausrutschern auf Rauxeler Seite fair verlief.

Die erneute Möglichkeit alles mal wieder besser zu machen bietet sich uns am Samstag 22.03.2003 16:00 Uhr SPH GS Ückendorf (850) gegen TG Ückendorf II.


Uwe Fechner

Spiel vom 09.03.2003

bhc II - VfL Hüls II       14:22 (9:10)

Frage: Wie ist der Spielverlauf (erfahrungsgemäß), wenn der Tabellenerste gegen den Tabellenletzten antritt?
Antwort A: Klatsche für den Letzten der Tabelle.
Antwort B: Hartes Brot für den Ersten der Tabelle.
Lösung: Richtig ist Antwort BÄä (frei nach Dolly B.).

Doch nun zum Spiel.

Angetreten mit wieder einmal nur 6 Feldspielern begannen wir das Spiel mit sehr viel Engagement und Einsatzwillen – sehr zur Überraschung für den Tabellenersten Hüls. Nach ca. 5 Minuten lagen wir verdientermaßen mit 3:0 in Führung; konsequente Abwehrarbeit, die sich durch das ganze Spiel hinzog (:-) !!), sowie konsequentes Ausnutzen von Torchancen, was sich leider nicht im ganzen Spiel - siehe Halbzeit Zwo - umsetzen ließ (:-( !!), kennzeichnete unser Spiel. Der Tabellenführer, angetreten mit einer ‚vollen Bank’ musste zu taktischen Maßnahmen greifen wie Spielerwechsel; der Torhüter verließ entnervt sein Tor für den zweiten Mann. Leider sollte sich diese Maßnahme noch in Halbzeit Zwo für uns negativ auswirken. Über die Torfolge 3:1/4:2/4:5/5:5/6:6/7:7 kam Hüls ins Spiel, aber wir blieben ebenbürtig und gingen 9:7 in Führung. Ca. 3 Minuten vor Schluss von Halbzeit Eins gelang uns dann leider kein Treffer mehr und Hüls konnte den glücklichen Halbzeitstand 9:10 erzielen.

Team Time Out 46 Minute beim Stand von 10:16; leider ließ sich während der Unterbrechung nicht ergründen wieso wir in 16 Minuten nur einen Treffer gesetzt hatten und warum wir die spezielle bhc II Torhüter-Ball-Massage angewendet hatten. In schöner (??) Regelmäßigkeit setzten wir dem Keeper den Ball auf den vorhandenen Bauch und auf weitere Gliedmaße bzw. an den Gehäuserahmen – sollte das unser Ausgleichangebot für die Hüls’er Fehlquote im Abschluss aus Halbzeit Eins gewesen sein? Wir beschlossen, dass nein, aber leider konnten wir nur noch 4 Tore erzielen und unterbanden durch unsere gute Abwehrarbeit ein mögliches Debakel. So konnten die Gegenstöße der Vfl’er bis auf einige wenige abgelaufen werden sowie das Hüls’er Kombinationsspiel im Angriff teilweise unterbunden wurde. So verloren wir die letzten 14 Minuten nur mit 4:6 Toren (Halbzeit Zwo 5:12) und somit die Partie Endstand 14:22.

Die Chance alles besser zu machen bietet sich uns am Sonntag 16.03.2003 16:15 Uhr an selber Stelle SPH Fr-Dinnendahl II (869) im Heimspiel gegen HSG DJK Rauxel-Schwerin III.


Uwe Fechner

Spiel vom 22.02.2003

DJK Märkisch Hattingen II - bhc II       31:18 (11:8)

Es ist Samstagnachmittag, ein wunderschöner frühlingshafter Februartag und was machen 6 bhc’ler – sie finden sich zu einem Auswärtsspiel ein. Doch HALT – waren es nur 6 (in Worten SECHS) bhc’ler??? NEIN – es waren 7 (in Worten SIEBEN) bhc’ler. Und wieder geht unser Dank an Harald, der unsere gelichtete Reihe auf ein Mannschaftsmaß von 7 Spielern brachte. Harald fügte sich in unsere Reihe ein, wurde von Jürgens aggressivem Positionsspiel auf Halbrechts mitgerissen (oder war es umgekehrt?); Markus’s Vehemenz auf Linksaußen motivierte Michael zum ersten Einsatz auf Rechtsaußen; Herberts variables Spiel am Kreis schaffte die notwendigen Lücken und er duckte sich rechtzeitig, um Rainer auf der Spiel strategischen Mittelposition (und auch wg. Harald) freie Sicht zu schaffen! Mit anderen Worten, es herrschte wieder die Stimmung der Zwoten vor: „Wir sind die sieben Zwerge, aber wir ziehen Schneewittchen trotzdem am Bart!“.

Doch nun zum Spiel.

Halbzeit EINS sah vier Minuten lang kein Tor bis die Hattinger mit 1:0 in Führung gehen konnten. Es brauchte die Folge 1:1/2:1/2:2 bis sie sich mit einer 2 Tore Führung in der 8 Minute 4:2 absetzen konnten. Nur so recht davonziehen konnten sie nicht, denn wir nutzen unser Potential so gut es der Tabellenletzte gegen den Tabellen Zweiten eben kann. Aufgrund einer soliden kämpferischen Mannschaftsleistung ließen wir nur den 11:8 Halbzeitstand zu.

Halbzeit Zwei sollte nach unseren Pausenvorstellungen ebenso gestaltet werden, was den Beginn betreffend auch gelang – torlose Anfangsminuten. Doch dann kam leider die Hattinger Angriffsmaschinerie immer mehr ins Rollen bzw. Laufen (nebenbei, darf man in unserer vierten „Greisklasse“ eigentlich Spieler U20/30 einsetzen? ist das legal??? regelkonform????). Auch wenn die Halbzeit mit einer 20:10 Torquote für Märkisch endete, konnten wir doch auch unsere Highlights spielerischer und kämpferischer Art setzen. Vier Minuten vor Schluss wollten die Hattinger noch unbedingt deutlich über 30 Tore hinaus, doch ihnen gelang 20 Sekunden vor dem Abpfiff nur noch eins – nämlich der Treffer zum 31:18 Endstand. Wir hingegen freuten uns über unsere Tore bzw. über unsere Leistung und über Michaels 80% 7 m Ausbeute (4 von 5).

Und nach dem Kampf gab es dann den Festschmaus für die tapferen Recken: bei Rainer wurde mit griechischen Leckereien (Dank an die Mannschaftskasse) und einem Fassbier Veltins (Dank an Jürgen) der Abend noch zu einem vergnüglichen Ausgang gebracht. Vielleicht wiederholt er sich ja am nächsten Spieltag und wenn nicht, ein Heimsieg wäre auch nicht schlecht. Doch davon müssen wir am Sonntag 09.03.2003 SPH (869) Franz-Dinnendahl II die Sportfreunde vom Vfl Hüls II um 12:30 Uhr noch überzeugen.


Uwe Fechner

Spiel vom 26.01.2003

bhc II - TV Wattenscheid 01 III       18:32 (11:14)

Derby / Lokalkolorit / Stadt bzw. Städtekampf / begeisterte Zuschauer auf der Tribüne / Sport / Spiel / Spannung; so wollte ich den Spielbericht beginnen und positiv beenden, AAAaaBBBer.....positiv zu vermelden bleibt, es gab keine Verletzten und die Deutsche Handball Nationalmannschaft ist verlustpunktfrei in die WM Hauptrunde eingezogen – immerhin!

Doch nun zum (Trauer)Spiel:

Halbzeit Eins sah die Wattenscheider immer vorne über 0:2 /2:4/3:4/3:5 bis zum 9:11. Bei diesem Spielstand konnten wir eine Überzahlsituation nicht ausnutzen, sondern mussten ein weiteres Gegentor hinnehmen (vgl. Spielbericht vom 19.01.2003). Leider blieb der 3 Tore Rückstand erhalten und präsentierte sich als 11:14 Halbzeitstand.

In der Pause waren wir noch guter Dinge, daher gaben wir uns der Hoffnung hin den Wattenscheidern doch noch Paroli zu bieten und unsererseits das Spiel zu machen, sprich die sog. Wende einzuleiten. Waren wir den Wattenscheidern in Halbzeit Eins nicht deutlich im Nachteil, so gerieten wir dann doch nach und nach ins Hintertreffen. Weder über den berühmten Kampf noch über spielerische Mittel kamen wir zu Torerfolgen in ausreichender Zahl. Im Gegenteil, durch unsere Unaufmerksamkeiten im Abwehr- und Angriffsspiel bauten die Wattenscheider ihr Torkonto aus über 11:15/11:16/11:17/11:18/12:19/16:24/16:25 bis zum 18:32 Endstand.

Was bleibt übrig?

Thema Zuschauer: unsere motivierten Fans waren so aktiv mit dabei, dass sie sich abkühlen mussten - zur Freude (?!?) der beteiligten Elternteile erfolgte die Wahl zur Miss und Mr. Wet T-Shirt (HALLO Mia, HALLO Christopher) abseits des Spieles. So war auch an diesem Spieltag Unterhaltung mal wieder garantiert (wenn auch nur auf der Tribüne) und wir hoffen die Fans wieder begrüßen zu dürfen, wenn es am 09.02.2003 18:30 Uhr SPH Schürenkamp (849) gegen CVJM Gelsenkirchen heißt: „Wir erwidern diesen Gruß mit Klappe halten – kämpfen“.




Uwe Fechner

Spiel vom 19.01.2002

HSC Welper - bhc II       16:14 (8:8)

Frage an den Leser (von dem, der die Trikotnummer von Carl Friesen trägt): was hat die Zwote mit der Deutschen Eishockey Nationalmannschaft gemeinsam? Nun, wer die Antwort schon kennt, kann an dieser Stelle das Lesen einstellen (obwohl, das wäre schade – eigentlich) und wer nicht, muss bis zum Schluss durchhalten (ach, wäre das schön).

7 Feldspieler und ein Torwart, das sollte doch die Voraussetzung sein, um den Welperanern in eigener Halle zu bedrängen und vielleicht einen Sieg abzuringen. Doch das gelang uns leider nicht, wenn wir auch das Ziel nur knapp verfehlten. Unsere Absicht mit einer offensiven 5:1 Deckung dem Gastgeber den Schneid abzukaufen konnten wir in den ersten 30 Minuten umsetzen, auch wenn wir die ersten beiden Tore dadurch, zwei Freiwürfe, hinnehmen mussten (unser ‚Vorgezogener’ stand nicht auf 6 m, sondern vorgezogen auf 9 m neben dem Welperaner Block und fehlte somit in unserem Defensivblock). Doch das Zusammenspiel Torwart/Feldspieler besserte sich alsbald. Fußend auf unserem konsequenten Abwehr kamen wir immer besser ins Spiel. Wir nutzten unsere Torchancen und hielten das Spiel ausgeglichen über 1:1/2:2/3:3. Selbst ein 2 Tore Rückstand 6:4/7:5 warf uns nicht aus der Bahn und so konnten wir uns über 7:7 zum gerechten 8:8 Halbzeitstand heranarbeiten.

In Halbzeit Zwo setzten wir den HSC weiter unter Druck, der erst nach 3 Minuten das 9:8 erzielte. Doch im Gegensatz zu Halbzeit Eins konnten wir den Rückstand nicht nur sofort egalisieren, sondern unsererseits den Ton angeben und in Führung gehen über 9:10/10:11/11:12 . Beim Spielstand 12:13 (Minute 47) hatten wir die Möglichkeit mit einem Überzahlspiel in Führung zu gehen, kassierten aber leider den Ausgleich zum 13:13 (wie unsere Eishockey Nationalmannschaft i.d.R !!). Die sich anschließende Unterzahl (Minute 49 bis Minute 51) überstanden wir dann ohne ein Gegentor zu erhalten (wie unsere Eishockey Nationalmannschaft i.d.R !!).

Somit ist die obige Frage geklärt, aber deswegen den Spielbericht zu verlassen, hieße die Schilderung der Phase zu verpassen, für welche die Partien in Welper berüchtigt sind – also liebe Leser bleibt dran.

Zwischen der Minute 52 und 58 zogen die Welperaner auf 16:13 (1 7m, 2 energische Einzelaktionen) davon. Soweit so gut und sportlich, aber dass in Minute 58 unserem Rainer soz. im Sprung die Beine weggezogen wurden, muss der Chronist als unsportlich bewerten. Rainer nahm seine ‚Bewertung’ am Gegenspieler persönlich vor und wurde von einem weiteren Welperaner in den Geräteraum gestoßen, wo sich dann Vertreter von Heim- und Gastmannschaft tummelten. Genaues vom Geschehen vermag der Chronist aufgrund seines ‚Standpunktes’ nicht wiedergeben. Ebenso wie der Schwarzkittel (der das Spiel bis dahin eigentlich im Griff hatte), denn er setzte seinen ‚Standpunkt’ durch und das Spiel nur mit einem 7m fort unter Verzicht auf Vergabe von: 1x Rote Karte als persönliche Bestrafung für den HSC Spieler und 2x Ausschluss wegen Tätlichkeit 1x HSC, 1x bhc. Der erfolgreich verwandelte Strafwurf brachte dann den 16:14 Endstand. Es bleibt zu hoffen, dass sich die beteiligten ‚Hitzköpfe’ bis zum nächsten Treffen abkühlen, der Schiri sich an die moderne Regelauslegung anpasst, damit solche Szenen nur noch der Vergangenheit angehören.

Die Zukunft hingegen gehört der Partie bhc II vs. TV Wattenscheid 01 III am Sonntag 26.01.2003 16:15 Uhr SPH Franz-Dinnendahl II (869). Und sollte der geneigte Leser, welcher bis hier tapfer durchgehalten hat, auch noch Sonntagsfrühaufsteher sein, so bietet sich ihm die Möglichkeit unseren Nachwuchs (D, E Jugend) und unseren Vorwuchs (D III) ab 12:30 Uhr in gleicher Halle zu unterstützen.


Uwe Fechner

Spiel vom 15.12.2002

bhc II - DJK Märk. Hattingen II       16:29 (8:13)

Vor der Saison hätte ich Euch schon sagen (vorhersagen!!!) können, dass wir heute Schwierigkeiten haben werden das Spiel zu gewinnen - nicht, weil Tabellenerster gegen Tabellenvorletzter angesetzt war - oh NEIN!! Anwurf 10:45 Uhr und auch noch an einem Sonntag :--;;

Der Schwarzkittel (Kompliment!!) machte das Beste aus dem grausigen Spiel und pfiff an; nur leider konnten wir unseren Vorsatz in Führung zu gehen nicht umsetzen und so liefen wir einer Gästeführung hinterher über 0:1; 1:1; 3:6; 4:6 bis zum 8:13 Halbzeitstand.

Das Spiel stand auf einem kämpferisch gut geführten Niveau (Chapeau dem Tabellenführer) Thema: Linksaußen und Torhüter - Michael, Deine ersten DREI Feldtore in Halbzeit Eins waren sehenswürdig, aber leider nur zu wenig und das 7 m Tor in Halbzeit Zwo war leider zu wenig - Uwe, dass Dir immer wieder Bälle von der Abwehr ins Nest gelegt werden, muss das denn sein, aber entweder ist auf Jürgen oder XX (nobody knows) Verlass.

Halbzeit Zwo brachte die Hattinger ,Halben' immer besser ins Spiel und zum Torerfolg, nur leider blieben unsere Toraktivitäten erfolglos (siehe unter Torgestänge/Torsteher etc.). So brachte der Tabellenführer, der wie wir mit nur 6 Feldspielern angetreten war, das Spiel zu seinen Gunsten und über 60 Minuten (Kompliment) - Endstand 16:29.

Alles kann nur noch besser werden nach Weihnachten und überhaupt im Neuen Jahr und ausgerechnet in Hüls: Samstag 11.01.2003 18:00 Uhr SPH Gymn. Loekamp (811) zu Gast bei VfL Hüls II.

Wer fit for fun ist, ist gerne eingeladen uns zu begleiten.

ALLEN LESERN DIESES BERICHTES WÜNSCHT DER GHOSTWRITER EIN GEMÜTLICHES WEIHNACHTSFEST UND EIN FROHES 2003!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Uwe Fechner

Spiel vom 07.12.2002

VfL Gladbeck III - bhc II       20:19 (12:11)

Frage: was hat das Hartz-Konzept mit Handball zu tun? Antwort: Personalleasing bei momentanen Personalengpässen! Unser Dank geht an die Handballspielerüberlassungsagenturen Bader & Heckers (Hallo Harald, Hallo Frank!!), denn dank ihrem Gastauftritt war die Ersatzbank besetzt und beide fügten sich in das Mannschaftsgefüge nahtlos ein:--)).

Doch nun zum Spiel:

Halbzeit Eins sah uns von Anfang an im Vorteil, über 0:1, 1:2, 3:6, 4:6, bis ca. 10 Minuten vor Abpfiff uns das Spiel nach und nach aus den Händen glitt und die Gladbecker in Führung brachte, über 10:9; 11:11 bis zum 12:11 Halbzeitstand. Kommentar dazu von der Gladbecker Tribüne: "Jubel, das ist eure erste Führung in dieser Saison!" und es wurde noch schlimmer für uns.

Anm. des Autors: Die Überschrift hätte auch lauten können: Kellerduell in Gladbeck, der noch sieglose Tabellenletzte gegen den Tabellenvorletzten oder Not gegen Elend oder Krampf und Kampf.

In Halbzeit Zwo sollte dann alles viel besser werden und uns das anfängliche sichere Siegesgefühl wie in Halbzeit Eins wiederbringen. Nur leider stand im Gladbecker Tor ein gelbgewandeter Störfaktor, der unsere zahlreichen Torwürfe einfach entschärfte ob gewollt oder ungewollt (siehe im Handballlehrbuch unter 'auf der Flucht erschossen'). Über 13:11, 13:12, 15:12 bauten die Gladbecker ihren Vorsprung aus und wir konnten nie so recht den Anschluß halten oder gar ausgleichen (siehe oben unter 'Störfaktor'). Ca. 10 Minuten vor Ende setzten wir mit 3 Vorgezogenen alles daran den Gladbecker Spielfluß zu stören und den Ball zu erobern - eine gut gewählte Taktik soweit es den gewünschten Ballbesitz anging, Thema Chancenverwertung siehe oben unter 'Störfaktor':--;; Über 19:17, 19:18, 20:18 kamen wir zum 20:19 Endstand, wobei ca. 30 Sekunden vor Schluß eine offene Manndeckung leider nicht erfolgreich war, denn die Gladbecker spielten auf Zeit und der Schiri ließ sie gewähren.

Thema Schwarzkittel: Camillo Felgen hatte recht mit seinem Song: "Ich habe Ehrfurcht vor schneeweißen Haaren"...und altgedienten Schiris. Nun, er pfiff solide seinen Streifen, nur leider nicht in einer modernen Regelauslegung, sondern wie vor XX Jahrzehnten (siehe Wiederanwurf, passives Spiel, Vorteilsregelauslegung - Tor statt Frei-/Strafwurf). Aaaberrr, es sind die eigenen Nasen an die wir uns packen müssen.

Gelegenheit es besser machen zu können besteht am Sonntag 15.12.2002 10:45 Uhr SPH GS Erich-Kästner (858) gegen DJK Märkisch Hattingen II.


Uwe Fechner

Spiel vom 01.12.2002

bhc II - SV Westerholt III       22:20 (11:11)

Ersatzgeschwächt (6 Feldspieler, davon Rainer mit einer Lungenentzündung) mussten wir gegen einen, mit einer vollen Bank ausgestatteten, Gast aus Westerholt antreten. Ein neuer Begrüßungsspruch brachte uns Sympathien und den Ballbesitz. Und hätte der Schiri der Bitte um Abpfiff Folge geleistet (Spielstand 1:0, Minute 1), dann wäre ein durchaus ansehnliches Spiel nicht zu Stande gekommen. Rainer, er ist zu erwähnen wg. Kampfgeist und Einsatzbereitschaft allerdings auch dafür, dass er in Halbzeit Zwo 2 Spieltage ,FREI' beim Schiri mit einer ,tierischen Bemerkung' beantragte. Nun der Schwarzkittel hat verstanden und wir wünschen Rainer zur Rekonvaleszenz alles Gute - Marcus, Dir natürlich auch; obwohl Betriebssport / Fußball / Handbruch und dann noch im Tor.....:--;;

Zum Spiel:

Wie schon erwähnt, konnten wir in Führung gehen und immer (fast) einen nachlegen, wenn die Westerholter zum Ausgleich kamen (1:1, 2:1, 2:2, ...5:5). Beim Stand von 7:7 vergaben wir einen 7 m und kassierten im Gegenzug das 7:8. Ein aus aussichtsreicher Position vergebener Ball (Gehäuse) führte zum Ballverlust und zum 2 Tore Rückstand 7:9. Durch einige Entscheidungen des Schiris verursacht, brachten sich die Westerholter aus ihrem Konzept und versetzten uns so in die Lage zum verdienten Halbzeitstand 11:11 auszugleichen.

Eingangs der Halbzeit Zwo wurde der Westerholter Spieler Nr. 6 für 2 Minuten auf die Bank gebeten - eine Entscheidung die durchaus diskutabel aber eine dennoch Tatsachenentscheidung war. Wir konnten die Situation nutzen und uns durch gutes Kombinationsspiel auf 2 und auch 4 Tore absetzen (12:13, 12:14, 12:15...19:15). Wieder hatten sich die Westerholter durch Hadern mit den Entscheidungen des Schwarzkittels aus dem Konzept bringen lassen, während wir kämpferisch und spielerisch, so gut es eben ging, dagegen hielten. Mitte der Halbzeit Zwo entschied der Schiri auf 2+2 Minuten Zeitstrafe für jede Seite und brachte so etwas Ruhe ins hektisch gewordene Spiel - nur leider auch die Westerholter wieder ins Spiel, denn sie konnten sukzessiv Tor um Tor aufholen über 20:17 bis zum 21:20. Doch dank unserer kämpferischen Einstellung ließen wir uns durch Zeitstrafen nicht aus der Bahn werfen (Rot gegen Rainer 3 x 2 Minuten plus ... siehe oben). Ca. 40 Sekunden vor Schluss kamen wir noch einmal in Ballbesitz und konnten uns in Unterzahl gegen eine offene Manndeckung durchsetzen, sprich wir erzielten das kurioseste Tor im Spiel: ,Plautze' (Linkspfote!) schnappte sich hinter der Mittelinie auf Halbrechts den Ball unterm Arm, lief (getrieben und gejagt) auf Linksaußen und legte die Murmel dem verdutzten Keeper ins Netz - ca. 4 Sekunden vor Schluss zum 22:20 Endstand.

Unser Dank geht an Axel, der am Kampfgericht eine gute Figur machte sowie an Nico, der von Benni unterstützt, als Offizieller sich erste Sporen in seinem jungen Leben erwarb.

Die Möglichkeit uns zu unterstützen, entweder als Spieler (Frank? Harald?) oder als Supporter (ALLE ANDEREN KIDS!!!) bietet sich am Samstag 07.12.2002 15:00 Uhr Riesener SPH (883) in Gladbeck beim VfL Gladbeck III.


Uwe Fechner

Spiel vom 17.11.2002

VFL RW Dorsten II - bhc II       23:10 (10:2)

Wir sollten an einem Sonntag nicht um 11:00 Uhr früh versuchen, das kleine Runde in das große Eckige zu befördern, sondern einem angenehmeren Zeitvertreib nachgehen – Hallenhalma oder so. So war es für uns unmöglich den gut aufgelegten Dorstenern erfolgreich zu begegnen. Nach 22 Minuten erzielten wir das erste von zwei Toren durch einen 7 m und hätten wir die anderen 4 ‚Siebener’ verwandelt, dann hätte es zur Pause etwas freundlicher ausgesehen Halbzeitstand 10:2:--((;; Auch in Halbzeit Zwo waren die Dorstener uns überlegen, aber wir trafen von der ersten Minute an und so wurde ein kämpferisch und körperbetontes Spiel von uns ausgeglichener gestaltet. Der Schiedsrichter fand auch die richtige Methode um hitzige Situationen zu schlichten - Thema Zeitstrafen / Kühlbox. Die Dorstener blieben bei ihrem schnellen und aggressiven Spiel und so konnte sich Marcus auszeichnen, der mich in Halbzeit Zwo im Tor vertreten musste. Nur leider fehlte er dadurch am Kreis und als Anspielpartner für Harald, der einen Gastbesuch bei uns machte – Endstand 23:10.

Das alles nur besser werden kann in punkto Torausbeute wird sich (hoffentlich) 01.12.2002 um 16:15 Uhr SPH Franz-Dinnendahl (869) wohl beweisen.


Uwe Fechner

Spiel vom 10.11.2002

bhc II - TG Ückendorf II       17:18 (8:9)

Es war leider mal wieder ein Kapitel aus dem Buch: "Torchancen allein zählen nicht, sondern nur die Torausbeute". Und das kleine Runde gehört in das große Eckige......:--));; Nur leider nicht mit uns........

Zum Spiel:

Wir liefen einem 2 Tore Rückstand anfänglich hinterher und konnten egalisieren, sogar mit einer zeitweiligen Führung (6:5) glänzen!!! Nur leider, siehe oben, blieb unsere Chancenverwertung blamabel und wir mussten uns mit einem 8:9 in die Halbzeit begeben.

Halbzeit II schloss mit 9:9 sehr ausgeglichen, aber eigentlich lagen die Vorteile auf unserer Seite, nur betr. Chancenverwertung siehe oben. Wir konnten bis ca. 1 Minute vor Ende das Ergebnis auf 17:17 (von 14:17) setzen und hatten ca. 40 Sek. vor dem gnadenlosem Ende die Möglichkeit das Spiel mit eigenem Angriff für uns zu entscheiden, AaaBbEeRr wir verlieren den Ball und der ungastliche Gast erzielt im Gegenstoß das Siegtor.

Was lehrt uns das: Es reicht halt nicht, wenn ein Torhüter 5 von 7 Siebenmetern entschärft und Tore schmeißen will gelernt sein.

Möglichkeit zur Nachbesserung bietet sich am 17.11.2002 11:00 Uhr SPH GS Wulfen gegen VfL RW Dorsten II.


Uwe Fechner

Spiel vom 03.11.2002

HSG DJK Rauxel-Schwerin III - bhc II       20:20

Eigentlich könnte an dieser Stelle kein Spielbericht stehen, denn der Berichterstatter musste sich das Endergebnis (leider ohne Halbzeitstand) telefonisch übermitteln lassen und sich so über den Spielverlauf informieren – leider hat der WDR Abt. Fernsehen unseren ersten (Auswärts-)Punktgewinn nicht übertragen.

Zum Spielverlauf, dank den Info’s von IM Jürgen – unserem Teilzeit-Handballer (Hallo Jürgen) und seinem ersten Saisonauftritt:

Sieben Feldspieler traten an und konnten den Rauxelern durchaus Paroli bieten in punkto Kampf und Torausbeute; doch leider schloss die sehr ausgeglichene Halbzeit mit einem Tor für Rauxel-Schwerin (mein IM hatte das exakte Ergebnis leider nicht mehr im Arbeitsspeicher).

Die Halbzeit Zwo nahm einen ähnlichen Verlauf, aber nur mit dem besseren Ende für uns zum Endstand von 20:20.

AaaahhBbbbEeeeRRRR: geprägt war das Spiel durch den Willen der Mannschaft das Motto’Wir haben keinen Torhüter, also nutzen wir die Chance’ umzusetzen und das Spiel nicht verloren zu geben. Es war schon so etwas wie eine taktische Meisterleistung Plautze von Anfang bis Mitte der Halbzeit Zwo in den Kasten zu stellen, um ihn dann gegen Marcus (Hi Marcus, endlich habe ich Deinen Namen richtig geschrieben!) auszutauschen. So hatte er die Gelegenheit seine Linkspfote entscheidend ins Spiel zu bringen – Torhüter und Linkshänder.....:--)).

Nachtrag I: es war kein geplanter taktischer Schachzug ohne Torwart, sprich mir, anzutreten, sondern eine Folge der Entscheidung meines Gedärms (siehe im Lexikon unter Montezumas Rache)

Nachtrag II: was spricht eigentlich dagegen daraus eine reguläre Spielstrategie zu machen, zum Beispiel im nächsten Heimspiel am 10.11.2002 um 12:30 Uhr SPH Franz-Dinnendahl (884) gegen TG Ückendorf II


Uwe Fechner

Spiel vom 29.09.2002

bhc II - CVJM Gelsenkirchen      16:21 (6:8)

Und immer wieder diese Schwarzkittel:-)! Hatten wir Roland, den Industriemeister (hihi) schon überredet zur Pfeife zu greifen, da erschien der angesetzte Schiri doch noch - man sollte ihm vom Kreis aus einen Spürhund oder ein gültiges Hallenverzeichnis zur Hand geben. Doch er meinte es gut und wollte wohl Zeit aufholen als er die Halbzeit Zwo nach 25 Minuten abpfiff, jedoch das Kampfgericht setzte sich durch - nur leider konnten wir diese letzten fünf Minuten dann doch nicht für uns nutzen. Doch nun zum Spiel:

Die ersten ca. 15 Minuten waren die unseren, über eine 1:0 Führung bis zur 4:2 Führung. Sowohl in der Abwehrarbeit als auch im Angriff waren wir präsenter als die Jungs aus Gelsenkirchen. Nur leider konnten wir diese Leistung nicht konstant halten und brachten die Gelsenkirchener ins Spiel. Sie holten Tor für Tor auf und gingen dann auch in Führung. Ein Überzahlspiel konnten wir leider nicht nutzen und wir fingen uns sogar einen Gegentreffer ein. Somit schloss die Halbzeit Eins mit einem 6:8.

Ein 7 Mann-Kader ist leider nicht ausreichend, wenn sich drei Feldspieler nach und nach Blessuren zuziehen, sei es durch Einwirken der Gegenspieler oder durch alleinige Fehltritte. So zogen die Gelsenkirchener nach unserem anfänglich guten Beginn auf einen 4 Tore Vorsprung davon (zwischenzeitlich 8:12, 9:13 und 12:16). Wir konnten das Spiel doch fast ausgeglichen gestalten, nur leider fehlte der erfolgreiche Abschluß im Angriff. So endete Halbzeit II zweimal siehe oben und leider aus unserer Sicht mit 10:13 und dem Endstand 16:21.

Gleichwohl war das Spiel nicht unfair und vom Schwarzkittel im Prinzip gut geleitet, bis auf einem zögerlichen Umgang mit den Gelben Karten sowie den 2 Minuten Strafen - vielleicht wären dann einige Blessuren weniger zu verzeichnen gewesen (woll Axel, genannt Pferdekuss!?!). Doch wir haben jetzt Zeit unsere "Wunden zu lecken" und zwar bis zum 03.11.2002, wenn wir im Auswärtsspiel gegen HSG DJK Rauxel-Schwerin 3 antreten in der SPH Adalbert-Stifter-Gymnasium um 11:15 Uhr.

So ein Auswärtssieg wäre ja gar nicht schlecht und wenn der VFL Bo auch nicht spielen sollte, dann könnte ja sogar unser Jahreskartenbesitzer (Hallo Markus) auch mal Handball spielen .... oder oder oder das Spiel wird aus tauch-touristischen Gründen doch noch verlegt. Daher verweise ich im voraus auf unsere Website, die immer top aktuell jede Spielplanänderung ins Netz setzt.


Uwe Fechner

Spiel vom 21.09.2002

TV Wattenscheid 01 III - bhc II       26:13 (13:6)

Es war nicht nur mal wieder ein typisches Derby, sondern auch ein Spiel mit Kuriositäten und handballerischen Glanzleistungen. Zu den Kuriositäten zählte dann der an unseren Torwart gemünzte Tipp "doch mal dem Verkehrsfunk zu lauschen anstatt sich klaglos in den A-40 Stau einzureihen", denn nur so sei ein "Just-In-Time-Erscheinen" zum verspäteten Anpfiff in der Halle zu vermeiden (leider kam dieser Rat zu spät - doch ich gelobe lernfähig zu sein). Kuriosität 2 wurde dann Vorbild zum Highlight "Tor per Heber": rutschte der Ball beim Torabwurf dem Keeper noch aus den Fingern ins Seitenaus, so ließ Plautze den Ball ganz bewusst fliegen und überwand so den Wattenscheider Keeper. Nur hätte das noch häufiger passieren müssen, um die reichliche Anzahl an Pfosten-/Lattentreffern auszugleichen.

Doch kurz zum Spielverlauf:
Mit dem Anwurf gingen wir in Führung und konnten die Wattenscheider durch eine gute Trefferquote ca.10 Min lang auf Distanz halten. Doch die Wattenscheider kamen immer besser ins Spiel und zogen trotz unseres kämpferischen Einsatzes an uns vorbei, was sich im Halbzeitergebnis mit einem 7 Tore Vorsprung niederschlug (13:06).

Halbzeit II wurde dann die Fortsetzung von Halbzeit I, wobei wir immer wieder überraschende Akzente setzen konnten siehe oben und die schönen Treffer von Axel auf Rechtsaußen. Leider konnten wir die Wattenscheider damit nicht mehr aus dem Konzept bringen und so schloss diese Halbzeit mit einem 6 Tore Vorsprung für den TV (13:07).

Die Gelegenheit alles noch besser zu machen ergibt sich für uns gegen den CVJM Gelsenkirchen am 29.09.2002 16:15 Uhr SPH Fr.-Dinnendahl II.


Uwe Fechner

Spiel vom 15.09.2002

bhc II - HSC Welper       12:17 (3:9)

Und ich glaub' es geht schon wieder los......

d.h., um eine (Alters)Weisheit bereichert, man sollte nur noch eine Halbzeit spielen und zwar nur die zweite:--))

Mit leider nur 7 Feldspielern angetreten, man musste einzelne Spieler per HANDY einladen (Hallo Markus), vergaben sicherste (!?!) Torchancen und erzielten nur 3 Tore in Halbzeit EINS. Aber waren die Welperaner wirklich besser? Nö, das waren sie nicht, nur unser Angriffsspiel war leider 6 Tore schlechter. In Halbzeit ZWO kam dann wieder unser kämpferischer Einsatz zur Geltung und wir entschieden Halbzeit ZWO für uns. Es ist also noch nicht Hopfen und Malz (Frage: wo war das Bier?? Trikots allein reichen nicht!!) verloren und unsere Fans haben auch nicht den Eintritt zurückverlangt (Vielen Dank für Eure Geduld).

Und der VFL aus Bo hat auch noch verloren und eigentlich war der VFL Bo mehr Gesprächsthema als unser eigenes - nun ja Handballer eben.

Dennoch hat das Spiel Laune gemacht und Lust auf mehr so wie am 21.09.2002 um 19:00 Uhr in der SPH Berliner Straße gegen den Bochumer Vorort Wattenscheid 01 3.







----------------------------------------------------------------
© bochumer handball club