Berichte der Saison 2000/2001



Stefan Schier, 01.04.2001

bhc - VFL Bochum 14:25 (3:14)

Mannschaft: Argast, Ludicke, Beber (1), Langbehn (3), Rieck (4), Lohmann (4), Möller, Bader (1), Midžić, Schier (1).

Eine katastrophale erste Halbzeit ohne Einstelung zum Spiel bescherte uns zur Pause bereits einen 11-Tore-Rückstand gegen eine gute VFL-Truppe, die wiedereinmal alles aufgeboten hatte. Nach dem Wechsel besann sich die Mannschaft auch auf spielerische und kämpferische Mittel und konnte die zweite Hälfte ausgeglichen gestalten, auch deshalb, weil der VFL die Zügel schleifen ließ. Alles in allem ein ganz schwaches Spiel unseres Teams.


Stefan Schier, 25.03.2001

bhc - Günnigfeld 18:28 (10:13)

Mannschaft: Argast, Ludicke, Beber (3), Rieck (2), Langbehn (4), Möller, Bader (1), Heckers (2), Schwarz (4), Midžić (2), Schier.

Vor dem Spiel herrschte noch Zuversicht und Siegeswillen, zumal der Gegner nur mit einem Auswechselspieler (Trainer) angereist war. Viele ungenutzte Chancen führten dann zu einem 3-Tore-Rückstand, der sich glücklicherweise bis zur Pause nicht weiter vergrößerte. Im Gegenteil, wir hatten desöfteren die Möglichkeiten, den Abstand zu verringern. Was sich allerdings dann nach der Pause über 30 Minuten bot, war eine einzigartige Katastrophe. Individuelle Fehler, voreilig abgeschlossene Angriffe und eine unnötige, aber verdiente rote Karte für Benni, rissen uns völlig aus dem Spiel. Auch der Wille zum Kampf war teilweise wie verpufft. Albert auf der Bank ist bald verrückt geworden, bei dem, was sich auf dem Spielfeld tat. Aus dem Spielverlauf heraus war das Ergebnis völlig in Ordnung, lediglich unsere Torhüter hatten, wenn man das überhaupt sagen konnte, Normalform und verhinderten eine höhere Niederlage. Vielen Dank an Dino und Harald, die uns ausgeholfen haben und somit außerhalb jeder Kritik stehen.
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei Albert entschuldigen, den ich durch meine freiwillige Auswechselung auf die Palme gebracht habe!!!


Stefan Schier, 13.03.2001

TSG Sprockhövel - bhc 22:15 (15:8)

Mannschaft: Ludicke, Argast, Fuisting (4), Heckers (4), Rieck (2), Lohmann (1), Langbehn (1), Schwarz (2), Beber (1), Schier.

Wie immer, hat das Spiel gegen Sprockhövel einen besonderen Stellenwert, ich glaube, auch beim Gegner. Deshalb waren die ersten 15 Minuten ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte einen größeren Vorsprung herausspielen. Beim Stand von 9:7 für Sprockhövel riß dann bei uns für 10 Minuten völlig der Faden. Aus unserer Sicht kamen wir mit 1:6 ganz schön unter die Räder, so daß zur Halbzeit bereits ein deutlicher Rückstand entstand. Nach dem Wechsel fanden wir von Minute zu Minute besser ins Spiel und konnten Tor um Tor aufholen. Es gelangen uns vier Tore in Folge und wir waren eindeutig die aggressivere Mannschaft.
Wiedereinmal eine krasse Fehlentscheidung unserer "Lieblingsschiedsrichter" (langsam aber sicher könnte man meinen, die habe was gegen uns...) stoppten dann allerdings unsere Aufholjagd. Wäre der fällige 7-Meter gepfiffen und verwandelt worden, wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen, aber so kam es, daß Sprockhövel wieder ins Spiel zurückkehrte und letztendlich sicher gewann.
Auch diesmal stimmte größtenteils die kämpferische Einstellung und der Wille. Beide Torhüter konnten sich einige Male auszeichnen.


Stefan Schier, 11.03.2001

bhc - SV Herbede 17:15 (10:6)

Mannschaft: Ludicke, Argast, Beber (3), Langbehn, Rieck (4), Heckers (3), Lohmann, Fuisting (3), Schwarz (4), Möller, Schier.

Die Energieleistung des letzten Wochenendes ist in diesem Spiel belohnt worden. Ab Spielbeginn war zu erkennen, daß die Mannschaft gewinnen wollte. Konzentrierte Angriffe und eine solide Abwehr ließen bis zur Halbzeit nichts anbrennen, lediglich der Vorsprung hätte größer sein können. Nach der Pause setzte wiedereinmal das alte bhc-Trauma ein: "Die erste Viertelstunde!!!". Aus einem sicheren 4-Tore-Vorsprung entwickelte sich plötzlich ein 1-Tor-Rückstand. Doch die mannschaftliche Entschlossenheit und der Siegeswille kippten das Spiel nochmals zu unseren Gunsten. Vier Tore in Folge brachten uns endgültig auf die Siegerstraße. Hervorzuheben aus einer mannschaftlich geschlossenen Leistung sind erneut Holger Ludicke, der momentan einen Lauf hat und desöfteren hundertprozentige Chancen glänzend pariert, sowie Albert Lohmann, der mit einer überzeugenden Abwehrleistung glänzte!!!


Stefan Schier, 03.03.2001

Schalke 04 - bhc 19:13 (10:8)

Mannschaft: Ludicke, Fuisting (1), Rieck (2), Langbehn (4), Lohmann (2), Möller (2), Schier (2).

Ohne Auswechselspieler reisten wir zum Tabellenzweiten nach Gelsenkirchen. Von Anfang an war die Parole klar: "Sich so gut wie möglich aus der Affäre ziehen". Dass die Mannschaft dies 45 Minuten lang umsetzen konnte, bzw. eine kämpferische Glanzleistung zeigte, war absolut nicht zu erwarten, auch nicht vom Gegner. Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir mindestens gleichwertig, wenn nicht ein bischen agressiver. Drei verworfene 7-Meter und mehrere Pfostentreffer ließen uns leider nicht einen deutlichereren Vorsprung in der entscheidenen Phase erzielen, denn eines war klar: Letztendlich wäre mehr drin gewesen! Und so ließen in der letzten Viertelstunde allmählich Kondition und Kraft nach, so daß Schalke u. a. über schnelle Tempogegenstöße zu einem glücklichen Arbeitssieg kam.
Wiedereinmal konnte sich Holger Ludicke durch zahlreiche Glanzparaden auszeichnen, der Rest der Truppe hat durch Kampf und Einstellung zum Spiel überzeugt!!!


Ruhr Nachrichten, 20.02.2001




Stefan Schier, 18.02.2001

bhc - Märkisch Hattingen 21:27 (9:12)

Mannschaft: Ludicke, Reimus, Lohmann, Beber (6), Rieck (2), Heckers (3), Fuisting (3), Schwarz (3), Langbehn (3), Möller, Schier (1).

Eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche war von Anfang an zu erkennen. Auch wenn nicht jeder Tempogegenstoß zum gewünschten Ergebnis führte, wurde der Ball mit Tempo nach vorne gespielt. Bis zur Pause konnten wir das Spiel offen gestalten, die Abwehr stand im Großen und Ganzen recht gut. Nach der Pause verschliefen wir die erste Viertelstunde völlig. Unkonzentrationen und zu hastig abgeschlossenen Angriffe führten uns dann rasch auf die Verliererseite. Die grüne Karte kam da zur rechten Zeit, danach besann man sich wieder auf Kampf und Aggressivität und konnte den Rückstand noch verkürzen.
Die Einstellung zum Spiel sowie die mannschaftliche Geschlossenheit stimmte wieder. Holger Ludicke hat aufgrund von glänzenden Paraden viele hundertprozentige Chancen des Gegners vereitelt.


Stefan Schier, 10.02.2001

Germania Gladbeck - bhc 29:22 (14:10)

Mannschaft: Ludicke, Reimus, Lohmann (2), Beber (8), Rieck (2), Heinen (4), Heckers (1), Schwarz (1), Langbehn (3), Schier (1).

Albert hatte von Anfang an davor gewarnt, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Das sich seine Sorgen so dokumentieren würden, hatte wohl niemand erwartet. Gladbeck ließ den Ball laufen, machte Druck und fand des öfteren den freistehenden Kreisläufer, der keine Mühe hatte, ein Tor zu erzielen. Wir hingegen wirkten verkrampft, ohne Druck und Spielfluß, die Niederlage nahm seinen Lauf.
Leider fehlte in diesem Spiel offensichtlich auch die Einstellung (von dem Spiel gegen Schalke 96 waren wir meilenweit entfernt), denn bereits in der Halbzeit konnte man vereinzelt hängende Köpfe sehen. Nach der Pause war kein Aufbäumen mehr zu verspüren und folgerichtig baute Gladbeck seinen Vorsprung weiter aus. Lediglich Einzelaktionen führten noch zu Treffern, spielerisch war allerdings nichts mehr drin.


Ruhr Nachrichten, 06.02.2001 (Web-Site)

Kreisliga, Herren

Bochumer HC - PSV Gelsenkirchen II 18:22 (6:11)

Der BHC hatte sich viel vorgenommen, wollte mit hohem Tempo die Gäste beeindrucken. "Auf dem Platz jedoch hatten wir das Besprochene schnell vergessen", ärgerte sich Spielertrainer Stefan Schier vor allem über die verschlafene erste Hälfte. Nach der Pause lief es in kämpferischer Hinsicht besser, der Ausgleich jedoch blieb in weiter Ferne.

Bochumer HC: Argast, Ludicke, Beber (5), Fuisting (1), Rieck, Möller (1), Langbehn (4), Heckers (1), Heinen (2), Schwarz (2), Schier (2).



Stefan Schier, 04.02.2001

bhc - PSV Gelsenkirchen 18:22 (6:11)

Mannschaft: Argast, Ludicke, Beber (5), Fuisting (1), Rieck, Möller (1), Langbehn (4), Heckers (1), Heinen (2), Schwarz (2), Schier (2).

Wie immer gegen PSV, haben wir uns von Anfang an an die Spielweise des Gegners angepaßt. D. h., in der Abwehr wurden wir durch den behäbigen Spielaufbau eingelullt und jede Unachtsamkeit führte zu einem Gegentor. Im Angriff dagegen wurden die wenigen Torgelegenheiten oft nicht genutzt und so kam es folgerichtig bereits zur Halbzeit zu einem 5-Tore-Rückstand.
Nach der Pause konnte ein Aufbäumen ansatzweise erkannt werden, doch PSV spielte mit der ganzen Routine ihren Streifen weiter und konnte nie ernsthaft gefährdet werden. Die vor dem Spiel von Coach Albert Lohmann ausgegebene Taktik, mit Tempo das Spiel zu gestalten, ist nie konsequent gelebt worden, so daß sich der Gegner trotz langsamer Rückzugsphase in der Abwehr immer noch rechtzeitig postieren konnte. Auch der Defensivblock war eine Katastrophe, unsere Torleute brüllten sich völlig umsonst die Lunge aus dem Leib und hatten gegen die Torwürfe keine Chance. Einzig die Einstellung zum Kampf stimmte in der zweiten Halbzeit.


Ruhr Nachrichten, 30.01.2001 (Web-Site)

Kreisliga, Herren

TV Wattenscheid 01 II - Bochumer HC 13:12 (5:4)

Mit einer konzentrierten Abwehrleistung sicherte sich die 01-Reserve im Derby beide Punkte. Im Spiel nach vorne machte sich das Fehlen von Thomas Schönhoff und Uwe Löser bemerkbar. "Wichtig für uns war, das wir den Sturz in den Abstiegsstrudel vermieden haben", atmete Trainer Peter Todorski durch. Eng wurde es in der Schlussphase, als der BHC 30 Sekunden vor dem Ende zu einem Tempogegenstoß kam und nur mit einem Foulspiel gestoppt wurde. "Leider wurde die Uhr nicht angehalten, so dass wir nicht mehr ausgleichen konnten", berichtete BHC-Schlussmann Detlef Argast.

TV Wattenscheid 01 II: D. Mahn, Wojtakowski, Ruhl (4), Schüttig (3), Bachor (1), Lückenhoff (2), Todorski (1), Kordak (1), Micheel (1), Friedhoff.

Bochumer HC: Argast, Ludicke, Heinen (4), Beber (3), Fuisting (1), Heckers (1), Lohmann (1), Langbehn, Möller, Schwarz (1), Lieck (1).



Ruhr Nachrichten, 23.01.2001




Stefan Schier, 23.01.2001

bhc - SuS Schalke 96 20:19 (9:11)

Mannschaft: Argast, Ludicke, Lohmann, Beber (4), Rieck (2), Heckers (2), Möller, Fuisting (2), Heinen (6), Langbehn (1), Schwarz (1), Schier (2).

Von Anfang an konnte man erkennen, daß die Mannschaft heute in der Lage war, dieses Spiel mitzugestalten. Konzentrierte Angriffsphasen, gute Rückzugsphasen sowie eine stabile Abwehr sorgten für eine ausgeglichene erste Hälfte. Lediglich der linke halbe Rückraumspieler der Schalker war zunächst nicht in den Griff zu bekommen. Nach der Pause gelang es den Schalkern zunächst auf vier Tore Unterschied davonzuziehen. Doch dann begann eine starke Phase unserer Mannschaft, es ging ein merklicher Ruck durch die Spieler, wie zu alten bhc-Tagen. Tor um Tor wurde mit herrvorragendem Manschaftsspiel verkürzt, bis es fünf Minuten vor Schluß Unentschieden stand. Alte Spielzüge wie der "Peter" klappten mehrmals erfolgreich und in der Deckung gelang es zeitweise, mit nur vier Spielern, den Angreifern aus Gelsenkirchen den Schneid abzukaufen. Es ging hin und her, spannend wie im Krimi, und zehn Sekunden vor Schluß gelang Christoph Heinen der erlösende Siegtreffer. Danach war der zweite Saisonsieg unter Dach und Fach und wurde natürlich frenetisch gefeiert.
Ein besonderes Lob möchte ich trotzdem beiden Torhütern sowie Christoph Heinen aussprechen!


Stefan Schier, 14.01.2001

Westfalia Bochum - bhc 31:19 (15:8)

Mannschaft: Argast, Ludicke, Lohmann, Beber(2), Heckers(1), Rieck(3), Fuisting(1), Schwarz(2), Langbehn(3), Bader(3), Wienberg(1) und Schier(3).

Der Anfang der ersten Halbzeit verlief bis zur 15. Minute recht ausgeglichen, dann konnte Westfalia sich leicht absetzen, was sich bis zum Halbzeitpfiff durchzog. Hier fehlte es an einer konzentrierten Deckungsarbeit (6-Null-Deckung) und frühzeitig abgeschlossenen Angriffen, die oft in einem erfolgreichen Tempogegenstoß des Gegners endeten. Zur zweiten Halbzeit wurde der Deckungsverband auf 5-1-Deckung umgestellt. Auch hier konnte man bis zur Mitte der Halbzeit den Abstand halten, sogar zwischenzeitlich verringern. Danach setzten erneut Konzentrationsschwächen ein und Westfalia baute kontinuirlich den Vorsprung aus und gewann am Ende recht deutlich. Ansatzweise konnte eine Leistungssteigerung erkannt werden, die leider noch nicht über einen längeren Zeitraum bestand. Dies gilt es nun für die nächsten fünf Spiele zu optimieren, um gegen Mitabstiegskandidaten zu punkten.


Ruhr Nachrichten, 12.12.2000

WAZ, 22.11.2000

Ruhr Nachrichten, 31.10.2000






----------------------------------------------------------------
© bochumer handball club