Berichte der Saison 2002/03



WAZ, 10.05.2003




WAZ, 09.05.2003

(Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern.)




Katja Niehörster

Spiel vom 04.05.2003

VfL Gladbeck - bhc I       12:20 (4:8)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (5), Kathrin Heckmann (7), Heike Linnekuhl (2), Sabine Bornemann (1), Anika Vogelsang (2), Kai-Inga Sindermann, Dörthe Grünewald, Yvonne Ludwig (1), Stefanie Goertz (1), Katja Niehörster (1).

Mit einem nie gefährdeten 20:12-Erfolg über den VfL Gladbeck beendeten die Landesliga-Damen des bochumer hc die Saison. Besonders in der ersten Spielhälfte merkte man, dass die Luft nach dem vorzeitig gesicherten Aufstieg raus war. Die Abwehr stand zwar gewohnt sicher, aber nach vorne fehlten doch das Tempo und die Konsequenz im Abschluss. Entsprechend stand es zur Pause nur 8:4 für den bhc. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns aber noch einmal steigern und den klaren 20:12-Endstand herausspielen. Eine sehr gute Leistung zeigten dabei wieder einmal unsere Torfrauen Martina Wingenbach und Nadine Schimm. Die erfolgreichsten Torschützinnen waren Kathrin Heckmann (7 Tore) und Silke Mellinghaus (5). Mit diesem Sieg haben wir seit dem 6. Dezember 2002 (Niederlage gegen Recklinghausen 2) keinen Punkt mehr abgegeben, also 14 Spiele in Folge gewonnen. Trainer Michael Danisch: "Es war nicht zu erwarten, dass wir heute ein überragendes Spiel zeigen. Aber wir haben die Serie gehalten und wollen jetzt im Pokal gegen den Verbandsligisten ETSV Witten noch mal alles geben."

Das Endspiel im Kreispokal gegen den künftigen Liga-Konkurrenten Witten findet Mittwoch, den 7. Mai in der Riesener Sporthalle in Gladbeck (19.00 h) statt. Es wäre sehr schön, wenn der/die ein/e oder andere bhcler sich zu unserer Unterstützung einfinden könnte. Wie gut uns die Unterstützung tut, hat das letzte Heimspiel gegen Dorsten vor einer wirklich tollen Kulisse gezeigt. Wir haben zwar nicht so "toll" gespielt, wie ihr uns unterstützt habt, aber immerhin den Aufstieg nach Hause geschaukelt. Ein ganz dickes Dankeschön noch einmal an alle, die da waren und an uns geglaubt haben. Und vielen Dank für die wunderschönen T-Shirts (Danke ihr 2. und 3. Damen und 2. Herren) und die ebenso wunderschönen Kappen (Danke ihr 1. Herren)!!


Ruhr Nachrichten, 29.04.2003




WAZ, 28.04.2003




Verbandsliga, wir sind drin!

Mit einem deutlichen Sieg gegen die Mannschaft aus Dorsten machten unsere Damen I heute alles perfekt: der Aufstieg in die Verbandsliga konnte einen Spieltag vor Saisonende unter Dach und Fach gebracht werden. Schon heute wurden sie auch offiziell als Meister gekürt. Der Jubel bei der Mannschaft und den zahlreichen Fans war unbeschreiblich!


Ruhr Nachrichten, 26.04.2003




WAZ, 25.04.2003




WAZ, 10.04.2003




Ruhr Nachrichten, 08.04.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 06.04.2003

TV Germania Kaiserau - bhc I       13:20 (7:7)

Es spielten: Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (5), Kathrin Heckmann (7), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (1), Anika Vogelsang (2), Kai-Inga Sindermann (3), Dörthe Grünewald, Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz, Katja Niehörster (2).

Mit 20:13 haben die Landesliga-Damen des bochumer hc gegen TV Germania Kaiserau gewonnen. In der ersten Halbzeit sah es allerdings gar nicht nach einer so klaren Entscheidung aus. Mit der sehr offensiven und unfairen Spielweise des Gegners kamen wir überhaupt nicht zurecht. Zudem wurden zu viele gute Torchancen vergeben, so dass es zur Halbzeit Unentschieden (7:7) stand. Erst in der zweiten Spielhälfte nahm die Mannschaft den Kampf richtig an und konnte sich einen Vorsprung erarbeiten. Besonders Kathrin Heckmann, Kai-Inga Sindermann und Sabine Bornemann ließen sich von den harten Attacken der Gegnerinnen nicht beirren und kämpften sich immer wieder zu Torerfolgen durch. In der Endphase des Spiels konnte dann noch ein deutlicher Erfolg (20:13) gesichert werden, an dem auch Torfrau Nadine Schimm großen Anteil hatte. Trainer Michael Danisch war nach dem Spiel vor allem darüber erleichtert, dass sich - bis auf einige Blessuren (Mund und Zähne bei Borne, Magen und Gesicht bei Kai-Inga usw.) - keine Spielerin verletzt hat: "Das hatte heute wenig mit Handball zu tun. Ich muss meine Mannschaft dafür loben, dass sie trotzdem so ruhig geblieben ist und die wichtigen Punkte eingefahren hat." Jetzt brauchen wir aus den letzten beiden Spielen gegen Dorsten und Gladbeck noch einen Punkt. Aber zunächst steht noch das Pokalhalbfinale beim VfL Gladbeck (Freitag, 11. April) an, bei dem voraussichtlich einige fehlen werden.


WAZ, 03.04.2003




Ruhr Nachrichten, 01.04.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 30.03.2003

bhc I - HSC Eintr. Recklinghausen II       19:16

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (5), Kathrin Heckmann (6), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (1), Anika Vogelsang (1), Kai-Inga Sindermann (3), Dörthe Grünewald, Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz, Katja Niehörster (3).

Ein wichtiger 19:16-Sieg gelang den Landesliga-Damen des bochumer hc gegen den Tabellenvierten HSC Eintr. Recklinghausen 2. Nach einem sehr nervösen Beginn gerieten wir zunächst in Rückstand. In der Abwehr bekamen wir die gegnerische Kreisläuferin nicht in den Griff, und im Angriff wurden viele gute Chancen vergeben. Entsprechend eng verlief die erste Halbzeit mit leichten Vorteilen für Recklinghausen (Halbzeitstand 7:8). Nach der Pause konnten wir allerdings zulegen: In der 40. Minute fiel der Ausgleich zum 10:10, dann konnten wir trotz Unterzahl mit 2 Toren in Führung gehen. Recklinghausen blieb allerdings dran und hielt das Spiel offen. In dieser Phase übernahm vor allem Kai-Inga Sindermann die Verantwortung, organisierte hinten die Abwehr und erzielte vorne wichtige Tore. Am Ende sicherten wir uns mit 19:16 zwei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg. Dabei zeigte Martina Wingenbach im Tor wieder ein sehr starke Leistung. Trainer Michael Danisch war nach dem Spiel erschöpft und glücklich: "Es war das erwartet enge Spiel gegen einen Gegner, der uns nicht liegt. Meine Mannschaft hat in der ersten Hälfte mit angezogener Handbremse gespielt, konnte sich in der zweiten Halbzeit aber steigern."
In der kommenden Woche geht es nun nach Kaiserau, die mit ihrer berüchtigten Halle (Parkettboden) schon manchen stärker eingeschätzten Gegner ins Straucheln gebracht haben.


WAZ, 26.03.2003




WAZ, 26.03.2003




Ruhr Nachrichten, 25.03.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 23.03.2003

DJK Ewaldi Aplerbeck - bhc I       11:20 (5:9)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (3), Kathrin Heckmann (9), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (4), Anika Vogelsang, Kai-Inga Sindermann (2), Dörthe Grünewald, Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz, Katja Niehörster (2).

Mit einem 20:11-Sieg gegen DJK Ewaldi Aplerbeck verteidigten die Landesliga-Damen des bhc die Tabellenführung und den Drei-Punkte-Vorsprung vor Ahlen. Von Beginn ging vor allem die Abwehr sehr konzentriert zur Sache. Anders als zuletzt konnte die offensive 3:2:1-Deckung immer wieder Bälle des Gegners abfangen und zu erfolgreichen Tempogegenstößen nutzen. Doch nach der guten ersten Hälfte (Halbzeitstand 9:5) lief es in der zweiten Halbzeit im Angriff plötzlich nicht mehr so rund. Zu viele klare Torchancen wurden vergeben, und die Gastgeberinnen kämpften sich bis auf 10:9 (40. Minute) heran. Aber wir ließen sich nicht verunsichern, fanden ins Spiel zurück und spielten einen klaren 20:11-Erfolg heraus. Trainer Michael Danisch war sehr zufrieden: "Heute hat mir die Abwehr wieder sehr gut gefallen. Und die Mannschaft wirkte von Beginn an hochkonzentriert. Obwohl Aplerbeck noch mal rangekommen ist, war der Sieg aus meiner Sicht nie in Gefahr." Eine sehr gute Leistung zeigte Kathrin Heckmann, die in der Abwehr viele Bälle abfing und insgesamt 9 Tore erzielte, aber auch Anika Vogelsang hatte als Vorgezogene großen Anteil an der erfolgreichen Abwehrarbeit.

Am nächsten Wochenende kommt es nun zum wichtigen und vorentscheidenden Aufeinandertreffen mit unserem Dauerrivalen HSC Eintracht Recklinghausen 2, die momentan Vierter sind.


WAZ, 19.03.2003




Ruhr Nachrichten, 18.03.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 16.03.2003

bhc I - TV Beckum       15:10 (7:4)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (5), Kathrin Heckmann (5), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (1), Anika Vogelsang (1), Kai-Inga Sindermann, Dörthe Grünewald (1), Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz (1), Katja Niehörster (1).

»Hauptsache gewonnen« - könnte das Fazit zu dem 15:10-Erfolg der Landesliga-Damen gegen den TV Beckum lauten. Die Gäste aus Beckum spielten von Beginn an sehr engagiert und führten nach 10 Minuten bereits mit 1:4. Erst danach wachten wir auf, begannen in der Abwehr dagegenzuhalten und konnten das Spiel zur Pause noch drehen (7:4). Doch auch in der zweiten Spielhälfte kam der Angriff nicht richtig in Fahrt, zu oft landeten die Torwürfe an Pfosten und Latte oder wurden von der gegnerischen Torfrau abgewehrt. Die Gäste aus Beckum witterten ihre Chance, versuchten den Anschluss zu halten und kämpften bis zum Schluss. Unsere Abwehr und insbesondere die Torfrauen ließen aber weiterhin kaum Gegentore zu, so dass schließlich ein 15:10-Sieg gesichert werden konnte. Trainer Michael Danisch zum Spiel: "In den ersten 10 Minuten waren wir heute gar nicht auf dem Feld. Wenn wir uns nicht über die Abwehrarbeit wieder ins Spiel zurückgebracht und Martina Wingenbach und Nadine Schimm im Tor nicht so stark gehalten hätten, hätte das ins Auge gehen können." Die erfolgreichsten Torschützinnen waren diesmal Silke Mellinghaus und Kathrin Heckmann mit jeweils 5 Treffern.


WAZ, 12.03.2003




Ruhr Nachrichten, 11.03.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 09.03.2003

SG HC Dortmund-Süd - bhc I       18:24 (7:10)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (6), Kathrin Heckmann (3), Heike Linnekuhl (3), Sabine Bornemann (5), Anika Vogelsang (1), Dörthe Grünewald (1), Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz, Katja Niehörster (5).

Gegen den Tabellenletzten Dortmund-Süd taten sich unsere Landesliga-Damen über weite Strecken schwer, gewannen aber mit 24:18. Von Beginn an spielten die Dortmunderinnen eine kurze Deckung gegen Kathrin Heckmann, so dass wir im Angriff 60 Minuten lang fünf gegen fünf spielen mussten. In der ersten Halbzeit konnten wir uns vor allem deswegen nie entscheidend absetzen, weil die Abwehr nicht so sicher stand wie sonst und im Angriff zu viele klare Torchancen vergeben wurden. Auch nach der Pause (Halbzeitstand 10:7) hielten die Gastgeberinnen zunächst gut mit, erst eine Schwächphase zwischen der 40. und 50 Minute konnten wir nutzen, um von 13:17 auf 13:21 davonzuziehen. Damit war das Spiel entschieden, Dortmund konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Trainer Michael Danisch war trotz der Probleme in der Abwehr zufrieden: "Da der Gegner eine Rückraumspielerin ganz aus dem Spiel genommen hat, konnten wir nicht wie gewohnt unsere Spielzüge abspulen. Aber das haben die Spielerinnen gut gelöst, sie sind viele Tempogegenstöße gelaufen, haben im Angriff gut gearbeitet und so Lücken für die Außen- und Kreisspielerinnen geschaffen." Im Tor zeigte Martina Wingenbach wieder eine sehr gute Leistung.


WAZ, 25.02.2003




Ruhr Nachrichten, 25.02.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 22.02.2003

Wambeler SV II - bhc I       8:23 (2:11)

Es spielten: Nadine Schimm, Kathrin Heckmann (6), Silke Mellinghaus (5), Sabine Bornemann (4), Kai-Inga Sindermann (3), Dörthe Grünewald (2), Stefanie Görtz (1), Anika Vogelsang, Yvonne Ludwig, Katja Niehörster (2).

Die Landesliga-Damen landeten im Auswärtsspiel gegen den Wambeler SV 2 einen nie gefährdeten 23:8-Sieg. Grundlage des Erfolgs war einmal mehr die starke Abwehrarbeit. Immer wieder scheiterten die Wambeler Angriffsbemühungen an unserer Deckung bzw. an Nadine Schimm, die im Tor eine sehr gute Leistung zeigte. Ganze zwei Tore konnte Wambel in der ersten Halbzeit für sich verbuchen. Allerdings taten wir uns im Angriff schwer, erzielten die Tore meist aus Gegenstößen, weniger aus dem normalen Spiel. So stand es zur Pause "nur" 2:11. Auch in der zweiten Spielhälfte fand Wambel kein geeignetes Mittel gegen unser "Abwehrbollwerk". Aber auch wir ließen im Angriff weiterhin zu viele Chancen aus, taten nicht mehr als wir mussten und brachten den deutlichen Vorsprung über die Zeit (23:8-Endstand). Trainer Michael Danisch: "Es war heute sicher kein schönes Spiel. Aber für uns zählen in erster Linie die zwei Punkte." Ein Sonderlob verdiente sich Torfrau Nadine Schimm, die unter anderem drei Siebenmeter hielt.

Da Hamm an diesem Wochenende knapp gegen Beckum verloren hat, liegen wir jetzt in der Tabelle drei Punkte vor den Verfolgern Hamm, Ahlen und Recklinghausen 2.

Am kommenden Wochenende steht ein Pokalspiel gegen HSC Haltern-Sythen (klarer Tabellenführer in der Bezirksliga) auf dem Programm.


WAZ, 19.02.2003




Ruhr Nachrichten, 18.02.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 2003

bhc I - Ahlener SG       25:15 (11:8)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Kathrin Heckmann (7), Silke Mellinghaus (2), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (8), Kai-Inga Sindermann (2), Dörthe Grünewald (4), Anika Vogelsang (1), Yvonne Ludwig, Katja Niehörster (1).

Mit einem 25:15-Sieg über Verfolger Ahlen behaupteten die Landesliga-Damen des bhc die Tabellenführung. Zu Beginn des Spiels hatten wir zunächst große Probleme mit dem Angriffsspiel der Gäste. Die Ahlenerinnen, deren Stärke im Spiel eins gegen eins liegt, fanden immer wieder Lücken in der Abwehr. Doch nach Umstellungen und einigen schönen Einzelleistungen, insbesondere von Kathrin Heckmann, erspielten wir uns zur Pause eine 11:8-Führung. Nach dem Seitenwechsel lief es noch besser. Die Abwehr stand viel kompakter und ließ Ahlen gar nicht mehr richtig ins Spiel kommen. Torfrau Martina Wingenbach zeigte zudem - wie schon in der Vorwoche - eine sehr starke Leistung. Im Angriff setzte neben Kathrin Heckmann und Dörthe Grünewald vor allem Sabine Bornemann mit ihren Toren die Akzente. Nachdem wir bereits uneinholbar auf 23:11 (50. Min.) davongezogen waren, hieß es am Ende 25:15. Trainer Michael Danisch war sehr zufrieden: "Nach den anfänglichen Problemen hat sich die Mannschaft gut gefangen. Wieder haben wir es geschafft, über eine konzentrierte Abwehrarbeit den Gegner in den Griff zu bekommen."

In der kommenden Woche müssen wir auswärts beim Wambeler SV 2 antreten. Die Wambeler Damen rangieren zwar im Moment im unteren Tabellendrittel sind aber nicht zu unterschätzen, zumal wir nicht mit der kompletten Mannschaft antreten können.


Katja Niehörster

Spiel vom 08.02.2003

HSE Hamm - bhc I       10:17 (5:9)

Es spielten: Martina Wingenbach, Kathrin Heckmann (4), Heike Linnekuhl (1), Sabine Bornemann (6), Kai-Inga Sindermann (2), Dörthe Grünewald (2), Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz, Elke Hartmann, Katja Niehörster (2).

Ohne die verletzte Silke Mellinghaus, die in den letzten Spielen sehr stark war, traten wir mit einem etwas mulmigen Gefühl beim Spitzenreiter HSE Hamm an. Aber dank einer konzentrierten Abwehrarbeit und einer überragenden Torfrau Martina Wingenbach konnten wir uns mit 17:10 durchsetzen. Wie erwartet legte Hamm von Beginn an ein hohes Tempo vor, scheiterte aber immer wieder entweder an unserer Abwehr oder an Tina im Tor. Im Angriff versuchten wir, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und lange mit dem Abschluss zu warten. Die Taktik ging auf, zur Pause lagen wir mit 9:5 vorn. Auch in der zweiten Halbzeit ließ die Abwehr nicht nach. Obwohl im Angriff viele hochkarätige Chancen vergeben wurden - was allerdings auch an der ebenfalls sehr starken Hammer Torfrau lag -, konnte Hamm den Rückstand nicht verkürzen. In den entscheidenden Phasen trieb Kapitänin Sabine Bornemann uns energisch an und erzielte wichtige Treffer. Am Ende stand ein überraschend deutlicher 17:10-Sieg. Trainer Michael Danisch freute sich über die geschlossene Mannschaftsleistung: "Eigentlich bevorzugen wir selbst eher das Tempospiel, aber gegen diesen Gegner mussten wir uns einfach umstellen. Gewonnen haben wir das Spiel auf jeden Fall in der Abwehr." In der kommenden Woche wartet eine weitere schwere Aufgabe. Denn im nächsten Heimspiele geht es gegen die Ahlener SG, gegen die wir sowohl im Meisterschaftshinspiel als auch im Pokal verloren haben.


WAZ, 28.01.2003




Ruhr Nachrichten, 28.01.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 26.01.2003

bhc I - Waltroper HV       25:18 (12:6)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (10), Kathrin Heckmann (6), Heike Linnekuhl, Kai-Inga Sindermann (3), Anika Vogelsang, Dörthe Grünewald (3), YvonneL udwig (1), Stefanie Goertz (1), Katja Niehörster (1) .

Mit 25:18 besiegten die Landesliga-Damen im ersten Rückrundenspiel den Waltroper HV. In der erwartet schweren Anfangsphase versuchten wir zunächst, in der Abwehr nichts anbrennen zu lassen, hatten im Angriff aber noch Probleme mit dem Abschluss (3:3 nach 15 Minuten). Danach konnte jedoch vor allem über Tempogegenstöße und Rückraumtore bis zur Pause eine 12:6-Führung herausgespielt werden. In der zweiten Halbzeit ließ die Mannschaft sich auch durch eine kurze Deckung gegen ein bzw. zwei Spielerinnen nicht aus dem Konzept bringen. In dieser Phase waren es einmal mehr die sehr gut aufgelegte Silke Mellinghaus (10 Tore insgesamt), aber auch Dörthe Grünewald, die bei Gegenstößen und aus dem Rückraum erfolgreich waren. Ebenfalls eine überzeugende Leistung zeigte Kai-Inga Sindermann, die über 60 Minuten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff auf der Mittelposition die Fäden zog. Zum Ende hin ließen wir es etwas lockerer angehen, so dass Waltrop noch auf 25:18 verkürzen konnte. Trainer Michael Danisch nach dem Spiel: "Heute haben mir - wie schon letzte Woche - die Abwehrarbeit und das Gegenstoßverhalten meiner Mannschaft sehr gut gefallen." Nachdem Hamm dieses Wochenende in Ahlen gewonnen hat, müssen wir in zwei Wochen beim Spitzenreiter Hamm antreten und dort versuchen, an die Leistungen der letzten beiden Spiele anzuknüpfen.


WAZ, 22.01.2003




Ruhr Nachrichten, 21.01.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 19.01.2003

bhc I - VfL Gladbeck       26:16 (12:8)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (9), Kathrin Heckmann (8), Heike Linnekuhl (1), Sabine Bornemann (2), Kai-Inga Sindermann (1), Anika Vogelsang (2), Dörthe Grünewald (1), Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz (1), Katja Niehörster (1) .

Mit einer überzeugenden Leistung beendeten die Landesliga-Damen die Hinrunde und besiegten den VfL Gladbeck deutlich mit 26:16. Schon in der ersten Halbzeit lief es recht gut: Die Abwehr stand sicher und vor allem über Tempogegenstöße kamen wir immer wieder zum Torerfolg. Allerdings hielt Gladbeck bis zur Pause gut dagegen (12:8). In der zweiten Halbzeit konnten wir eine schwächere Phase der Gäste nutzen und vorentscheidend auf 20:12 (45. Min.) davonziehen. Besonders Silke Mellinghaus (9 Tore) und Kathrin Heckmann (8 Tore) waren nicht zu halten und erzielten sehr schöne Treffer. Im Tor entschärfte zudem Martina Wingenbach viele Würfe der Gegnerinnen. Trainer Michael Danisch war diesmal sehr zufrieden: "Das war eine ganz starke Leistung der gesamten Mannschaft. Heute hat 'fast' alles geklappt." Nun werden die ersten drei Spiele der Rückrunde (gegen Waltrop, Hamm und Ahlen) zeigen, ob wir auch weiterhin oben mitspielen können.


WAZ, 14.01.2003




Ruhr Nachrichten, 14.01.2003




Katja Niehörster

Spiel vom 11.01.2003

VfL RW Dorsten - bhc I       14:15 (5:8)

Es spielten: Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (4), Heike Linnekuhl (2), Sabine Bornemann (4), Kai-Inga Sindermann, Anika Vogelsang (2), Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz (1), Katja Niehörster (2).

In einem schwachen Spiel besiegten die Landesliga-Damen den VfL RW Dorsten knapp mit 15:14. Nur zwei Tage nach dem gewonnenen Pokalspiel gegen Recklinghausen fehlte offenbar die Kraft für eine bessere Leistung. Zwar war die Abwehrarbeit in der ersten Halbzeit ordentlich, aber im Angriff lief nicht viel zusammen, so dass wir bis zur Pause nur eine 8:5-Führung herausspielen konnten. Auch in der zweiten Spielhälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften steigern. Dorsten öffnete die Deckung immer mehr, ging schließlich zu einer ganz offenen Deckung über, aber wir konnten unsere Chancen nicht konsequent nutzen. Mit Mühe retteten wir uns über die Zeit zum 15:14-Endstand. Trainer Michael Danisch zeigte sich enttäuscht: "Dieses Spiel müssen wir ganz schnell abhaken und vergessen. Vielleicht waren der Kräfteverlust durch das Pokalspiel, das Fehlen dreier Spielerinnen und gesundheitliche Probleme bei weiteren Spielerinnen Gründe für die schwache Leistung."


WAZ, 17.12.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 15.12.2002

bhc I - TV Germania Kaiserau       26:14 (14:7)

Es spielten: Nadine Schimm, Martina Wingenbach, Silke Mellinghaus (5), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (2), Kathrin Heckmann (3), Kai-Inga Sindermann (5), Anika Vogelsang (3), Yvonne Ludwig (2), Dörthe Grünewald (1), Stefanie Goertz (2), Katja Niehörster (3).

Mit einem deutlichen Erfolg (26:14) gegen Schlusslicht Kaiserau gehen unsere Landesliga-Damen in die Weihnachtspause. Mit ihrer sehr offensiven 3-2-1-Deckung und ihrem unkonventionellen Angriffsspiel schafften die Gäste es nur zu Beginn uns zu irritieren. Danach konnten wir uns vor allem über Tempogegenstöße bis zur Halbzeit bereits auf 14:7 absetzen. Auch in der zweiten Spielhälfte hatte Kaiserau nichts mehr zuzusetzen, verhinderte aber durch eine sehr robuste Spielweise ein ansehnliches Spiel. In dieser Phase setzte sich vor allem Kai-Inga Sindermann immer wieder energisch durch und erzielte insgesamt 5 Tore. Trotz einiger Nachlässigkeiten zum Ende des Spiels war der Erfolg (26:14) nie in Gefahr. Unsere Torfrau Nadine Schimm spielte zum ersten Mal von Beginn an und belohnte das Vertrauen mit einer guten Leistung. Die gesundheitlich angeschlagene Martina Wingenbach konnte das Spiel mehr oder weniger entspannt von der Bank verfolgen. Trainer Michael Danisch: "Es war kein schönes Spiel, aber wir haben trotz der unangenehmen Spielweise von Kaiserau eine gute Leistung gezeigt." Jetzt können wir erst mal in Ruhe "überweihnachten" und dann geht es im neuen Jahr gegen einen unser "Lieblingsgegner" (VfL RW Dorsten) weiter.


Katja Niehörster

Spiel vom 06.12.2002

HSC Eintracht Recklinghausen II - bhc I       20:15 (9:5)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (2), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (3), Kathrin Heckmann (4), Kai-Inga Sindermann (2), Anika Vogelsang, Yvonne Ludwig, Dörthe Grünewald, Stefanie Goertz, Katja Niehörster (4).

Einen ganz schlechten Tag erwischten unsere Landesliga-Damen bei dem vorgezogenen Spiel gegen HSC Eintracht Recklinghausen 2 am Freitagabend. Das Vorhaben, die langen Angriffe der Gastgeberinnen zu unterbinden, misslang gründlich. Immer wieder nutzte Recklinghausen die Schwachstellen der offensiven Abwehr aus und kam vor allem über den Kreis und die Außenpositionen zum Torerfolg. Das eigentliche Problem aber war unsere schwache Angriffsleistung. Gegen die defensiv ausgerichtete Deckung fanden wir keine geeigneten Mittel, so dass wir schon zur Halbzeit deutlich zurücklagen (5:9). Nach der Pause bäumte sich die Mannschaft zwar noch einmal auf und kämpfte sich auf 14:15 (50. Minute) heran, aber danach riss der Faden wieder, und Recklinghausen konnte noch auf 20:15 davonziehen. Trainer Michael Danisch war sehr unzufrieden: "Wir haben heute überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Vor allem im Angriff, der in den letzten Spielen so gut klappte, passte diesmal gar nichts." Im Januar werden wir im Pokal die Gelegenheit haben zu zeigen, dass wir auch gegen diesen Gegner besser spielen können.


WAZ, 03.12.2002




Ruhr Nachrichten, 03.12.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 01.12.2002

bhc I - DJK Ewaldi       23:16 (12:10)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Silke Mellinghaus (9), Heike Linnekuhl, Sabine Bornemann (2), Kathrin Heckmann (4), Kai-Inga Sindermann (2), Anika Vogelsang (1), Yvonne Ludwig (1), Dörthe Grünewald, Stefanie Goertz, Katja Niehörster (4).

Nach einem lange Zeit engen Spiel gewannen unsere Landesliga-Damen schließlich doch deutlich mit 23:16 gegen Ewaldi Aplerbeck. Die Vorgabe des Trainers, den Aplerbecker Angriff unter Druck zu setzen und Fehler zu provozieren, konnten wir in den ersten 15 Minuten nicht umsetzen. Die Dortmunderinnen fanden immer wieder Lücken in der 3:2:1-Deckung und kamen über den Kreis oder die Flügel entweder zum Torerfolg oder zu einem Siebenmeter. Auf der anderen Seite versuchten die Gäste, unseren Spielfluss mit einer kurzen Deckung gegen Kathrin Heckmann zu stören. Aber wir konnten die sich bietenden Räume nutzen, vor allem Silke Mellinghaus traf aus allen Lagen. Auch die Variante, abwechselnd Kathrin und Silke kurz zu decken, brachte Aplerbeck nicht weiter. So konnte sich bis zur Halbzeit keine Mannschaft absetzen (12:10). Auch nach dem Wechsel blieb es eng, bis zur 45. Minute hielt Aplerbeck immer den Anschluss (14:16). Doch dann steigerten sich unsere Abwehr und Martina Wingenbach im Tor noch einmal. Zudem haderten die Gäste immer lautstarker mit den Schiedsrichtern - wobei deren Entscheidungen zugegebenermaßen mitunter "ungewöhnlich" ausfielen - und schadeten sich damit selbst. Gleichzeitig versuchte das Aplerbecker Trainergespann, durch eine offenere Deckung die Wende zu erzwingen, aber wir nutzten diese Einladung und konnten uns in der letzten Spielphase noch deutlich absetzen (23:16). Trainer Michael Danisch nach dem Spiel: "Wir haben uns über weite Strecken schwer getan - wie meist gegen Aplerbeck -, konnten uns aber in der entscheidenden Phase noch steigern. Hervorzuheben ist heute die sehr starke Leistung von Silke Mellinghaus - nicht nur wegen ihrer 9 Tore." Eine Premiere in dieser Saison: Es waren tatsächlich alle da - zwölf Spielerinnen, ein Trainer und eine Torwarttrainerin.


WAZ, 20.11.2002




Ruhr Nachrichten, 19.11.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 17.11.2002

TV Beckum - bhc I       17:24 (7:14)

Es spielten: Martina Wingenbach, Heike Linnekuhl (1), Sabine Bornemann (4), Kathrin Heckmann (10), Silke Mellinghaus (5), Kai-Inga Sindermann (2), Anika Vogelsang (1), Yvonne Ludwig, Dörthe Grünewald, Stefanie Goertz (1), Katja Niehörster.

Der dritte Sieg in Folge gelang den Landesliga-Damen beim TV Beckum (24:17). Sobald die Abwehr sich auf die guten Mittel- und Rückraumspielerinnen von Beckum eingestellt hatte, kam unser Spiel in Schwung. So konnten wir uns von 6:8 (15. Min.) auf 7:14 zur Halbzeit absetzen. Nach der Pause konnten wir nahtlos an die Leistung der 1. Halbzeit anknüpfen und erspielten sogar einen 9-Tore-Vorsprung (12:21). Auch eine Umstellung der Beckumer Deckung von 6:0 auf 5:1 hinderte unsere gut aufgelegten Rückraumspielerinnen nicht am Toreschießen. In der Schlussphase schlichen sich einige Nachlässigkeiten ein, so dass Beckum noch auf 17:24 verkürzen konnte. Trainer Michael Danisch war sehr zufrieden: "Die Grundlage für den Erfolg war wieder eine sehr gute Abwehrarbeit, aber auch der Angriffsleistung stimmte heute." Ein Sonderlob verdienten sich die starke Torfrau Martina Wingenbach und einmal mehr Kathrin Heckmann, die wie in der Vorwoche 10 Tore erzielte. Eine Schrecksekunde gab es allerdings gleich zu Beginn des Spiels. Sabine Bornemann, die ebenfalls einen Sahnetag erwischt hatte, verletzte sich und konnte nur noch sporadisch ins Spielgeschehen eingreifen.


WAZ, 12.11.2002




Ruhr Nachrichten, 12.11.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 10.11.2002

bhc I - SG HC Dortmund-Süd       28:17 (12:8)

Es spielten: Heike Linnekuhl, Nadine Schimm, Sabine Bornemann (8), Kathrin Heckmann (10), Silke Mellinghaus (4), Kai-Inga Sindermann (3), Yvonne Ludwig (1), Dörthe Grünewald, Stefanie Goertz, Anika Vogelsang (1), Katja Niehörster (1).

Einen souveränen Sieg (28:17) landeten unsere Landesliga-Damen gegen Dortmund-Süd. Torwarttrainerin Dagmar Sichmann, die Trainer Michael Danisch gut vertreten hat, war sehr zufrieden: "Besser hätte es gar nicht laufen können. Unsere Abwehr hat den Gegner immer unter Druck gesetzt, so dass Dortmund gar nicht richtig ins Spiel fand. Und im Angriff hat heute fast alles geklappt." Zwar stand es zur Halbzeit erst 12:8 für uns, aber zu Beginn der zweiten Spielhälfte hatten wir eine ganz starke Phase und zogen vorentscheidend auf 19:8 (40. Min.) und 24:10 (50. Min.) davon. In der Schlussphase ließen wir es lockerer angehen, so dass Dortmund-Süd noch etwas Ergebniskorrektur betreiben konnte (28:17). Im Tor waren Heike Linnekuhl und Nadine Schimm ein sicherer Rückhalt. In bestechender Form zeigte sich im Angriff neben Sabine Bornemann (8 Tore) vor allem Kathrin Heckmann, die trotz Sonderbewachung insgesamt 10 Treffer erzielte. Nach den Problemen zu Beginn der Saison können wir jetzt schon wieder zuversichtlicher und selbstbewusster in die nächsten Spiele gehen.


WAZ, 06.11.2002




Ruhr Nachrichten, 05.11.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 03.11.2002

bhc I - Wambeler SV II       23:11 (13:4)

Es spielten: Martina Wingenbach, Nadine Schimm, Sabine Bornemann (7), Kathrin Heckmann (7), Kai-Inga Sindermann (3), Anika Vogelsang (2), Stefanie Goertz (2), Heike Linnekuhl (1), Yvonne Ludwig, Katja Niehörster (1)

Zu einem nie gefährdeten Sieg (23:11) kamen unsere Landesliga-Damen gegen den Wambeler SV 2. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 2:3-Rückstand lief es immer besser. Im Angriff wurden die Tore sowohl über die zweite Welle als auch aus dem normalen Positionsspiel heraus erzielt. Vor allem aber zeigte Martina Wingenbach ein sehr starke Leistung. Sie hielt fast alles, was auf ihr Tor kam ? u. a. vier Siebenmeter. So ging es mit einem deutlichen Vorsprung in die Pause (13:4). In der zweiten Halbzeit hatte Nadine Schimm ihren ersten Auftritt zwischen den Pfosten. Sie machte ihre Sache ebenfalls sehr gut und konnte zwei Siebenmeter entschärfen. Auch im Angriff ließen wir nichts mehr anbrennen und brachten die klare Führung über die Zeit zum 23:11-Endstand. Entsprechend zufrieden war Trainer Michael Danisch nach dem Spiel: "Wambel war heute zwar kein starker Gegner, aber wir waren nach den letzten Spielen verunsichert. Die gute Leistung, die die gesamte Mannschaft gezeigt hat, ist wichtig für unser Selbstvertrauen." Hervorzuheben sind neben den starken Torfrauen noch Sabine Bornemann und Kathrin Heckmann, die jeweils 7 Tore erzielten.


WAZ, 08.10.2002




Ruhr Nachrichten, 08.10.2002




WAZ, 01.10.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 05.10.2002

Ahlener SG - bhc I       17:13 (9:6)

Es spielten: Martina Wingenbach, Sabine Bornemann (4), Silke Mellinghaus (3), Kai-Inga Sindermann (3), Kathrin Heckmann (1), Heike Linnekuhl, Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz, Anika Vogelsang, Katja Niehörster (2).

Mit der erhofften Revanche für die Pokalniederlage wurde es leider nichts. Mit 13:19 mussten wir uns der Ahlener SG wiederum geschlagen geben. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (2:3 nach ca. 10 Minuten) geriet unser Spiel ins Stocken. Die Torwürfe landeten immer wieder in der gegnerischen Abwehr, am Pfosten oder in den Armen der gut aufgelegten Torfrau. Im Gegenzug liefen die Ahlenerinnen einen erfolgreichen Konter nach dem anderen. Der zwischenzeitliche Rückstand von 2:8 konnte zur Pause noch auf 6:9 verkürzt werden. Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich das Bild nicht. Zwar versuchte Trainer Michael Danisch, durch offensivere Abwehrvarianten und schnelleres Spiel nach vorn eine Wende einzuleiten, aber das Ahlener Tor war wie zugenagelt. "Wir haben gegen eine gute Ahlener Mannschaft heute kein geeignetes Mittel gefunden. Im Angriff haben wir zu viele klare Chancen vergeben und hatten zudem viel Pech mit Pfostenwürfen", so der Trainer nach dem Spiel. Zu allem Überfluss zog sich auch noch Torfrau Martina Wingenbach, die eine starke Leistung zeigte, kurz vor Spielende eine Knieverletzung zu. In der dreiwöchigen Spielpause müssen wir nun versuchen, uns zusammen zu raufen und die verlorene Selbstsicherheit und Spielfreude wiederzufinden.


Katja Niehörster

Spiel vom 29.09.2002

bhc I - HSE Hamm       19:19 (10:10)

Es spielten: Martina Wingenbach, Sabine Bornemann (8), Silke Mellinghaus (7), Kai-Inga Sindermann (1), Heike Linnekuhl, Yvonne Ludwig, Dörthe Sievering, Stefanie Goertz (1), Anika Vogelsang (1), Katja Niehörster (1).

Im ersten Heimspiel erkämpften sich unsere Landesliga-Damen ein Unentschieden (19:19) gegen die Gäste vom HSE Hamm. In der Anfangsphase gelang es uns gar nicht, dem erwartet hohen Tempo von Hamm etwas entgegenzusetzen. Wir ließen uns von der Hektik des Gegners anstecken, schlossen zu schnell und unkonzentriert ab und lagen entsprechend nach 15 Minuten mit 2:7 zurück. Doch noch vor der Pause konnten sich Abwehr und Angriff steigern und zum 10:10 ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel gingen wir erstmals in Führung, verloren dann aber wieder völlig den Faden. Die Gäste aus Hamm konnten sich vor allem über Tempogegenstöße auf 18:14 (55. Min.) absetzen. In einem fulminanten Schlussspurt in den letzten 5 Minuten drehten wir das Spiel noch einmal zu unseren Gunsten und erreichten ein verdientes Unentschieden (19:19).

Trainer Michael Danisch war nach dem Spiel sichtlich erschöpft, aber auch froh: "Wir haben heute einen Punkt gewonnen - angesichts des 4-Tore-Rückstands 5 Minuten vor Schluss. Das war eine Energieleistung." Silke Mellinghaus (7 Tore) und Sabine Borneman (8 Tore) waren die erfolgreichsten Torschützinnen, Martina Wingenbach im Tor ein wichtiger Rückhalt in brenzligen Situationen. Die Verteilung der Tore zeigt aber auch deutlich, dass die Hauptlast unseres Angriffspiels im Moment beim Rückraum liegt. Im Spiel gegen die Ahlener SG in der kommenden Woche müssen wir versuchen, auch über die Außen und den Kreis wieder zu mehr Torerfolgen zu kommen, um unser Spiel unberechenbarer zu machen.


Ruhr Nachrichten, 25.09.2002




WAZ, 25.09.2002




Katja Niehörster

Spiel vom 22.09.2002

Waltroper HV - bhc I       11:13 (8:7)

Es spielten: Martina Wingenbach, Sabine Bornemann (8), Kai-Inga Sindermann (2), Heike Linnekuhl, Yvonne Ludwig, Silke Mellinghaus (2), Dörthe Sievering (1), Anika Vogelsang.

Mit einem etwas glücklichen, aber hart erkämpften Sieg starteten wir in die Landesliga-Saison. Zu Beginn lief es gar nicht gut, so dass wir nach 15 Minuten bereits 1:6 gegen den Waltroper HV zurücklagen. Im Angriff bereitete uns die defensive 6:0-Abwehr große Probleme, auf der Gegenseite war Waltrop immer wieder mit Freiwürfen erfolgreich. Bis zur Pause konnten wir aber vor allem über eine stärker werdende Abwehr auf 7:8 verkürzen. In der zweiten Spielhälfte arbeitete die Abwehr noch konzentrierter, und Kapitänin Sabine Bornemann sorgte im Angriff mit ihren Toren (8) für Entlastung. Sie zeigte insgesamt wieder eine starke Leistung und hatte großen Anteil an dem 13:11-Erfolg. Trainer Michael Danisch hatte - wie schon im Pokalspiel letzte Woche - keine Wechselmöglichkeiten und war entsprechend zufrieden mit dem knappen Sieg: "Hauptsache wir haben dieses Spiel gewonnen. Alle Spielerinnen haben 60 Minuten lang gekämpft, und die Abwehr hat in der zweiten Halbzeit nur 3 Gegentore zugelassen." In der zweiten Spielhälfte gab es zusätzlich noch zwei Schrecksekunden: Zunächst erhielt Heike Linnekuhl einen Schlag gegen den Kehlkopf und musste vorübergehend vom Feld. Kurz vor Spielende holte sich Kai-Inga Sindermann noch einen "Pferdekuss" o.ä. Wir hoffen natürlich, dass beide zum nächsten Spiel wieder fit sind, und wir dann vielleicht mal mit einem "kompletteren" Team antreten können.


WAZ, 16.09.2002




Katja Niehörster

WHV-Pokalspiel vom 14.09.2002

Ahlener SG - bhc I       19:13 (9:7)

Es spielten: Martina Wingenbach, Sabine Bornemann (8), Heike Linnekuhl, Dörthe Sievering (2), Silke Helm, Birgit Fleckes, Kai-Inga Sindermann (3), Katja Niehörster.

Diesmal ereilte uns das frühe Aus in der 1. WHV-Pokalrunde. Stark ersatzgeschwächt - es fehlten insgesamt fünf Spielerinnen (Silke Mellinghaus, Kathrin Heckmann, Anika Vogelsang, Yvonne Ludwig, Stefanie Goertz - traten wir bei der Ahlener SG an und verloren mit 19:13. Nach zehn Minuten Spielzeit musste ich leider auch passen, und von da an mussten die verbliebenen "Sieben" die restlichen 50 Minuten ohne Auswechselmöglichkeit durchstehen. Bis zur Pause konnte das Spiel, vor allem Dank der Paraden von Martina Wingenbach im Tor, noch offen gehalten werden (9:7). In der zweiten Spielhälfte ließen die Kräfte nach, die Ahlenerinnen konnten sich mit ihrem temporeichen Spiel absetzen (Endstand 19:13). Trainer Michael Danisch war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: "Angesichts der widrigen Umstände war einfach nicht mehr drin. Aber die Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und nicht aufgegeben. Auch Silke Helm und Birgit Fleckes, die uns ausgeholfen haben, machten ihre Sache sehr gut." Erfolgreichste Werferin war Sabine Bornemann (8 Tore), die ihre Mitspielerinnen zudem unermüdlich antrieb. Vielleicht hat das frühe Ausscheiden ja auch noch etwas Gutes: Wir können uns in dieser Saison von Beginn an auf die Meisterschaftsspiele konzentrieren.







----------------------------------------------------------------
© bochumer handball club