Hinten von links: Meike Reimus, Lisa Sontowski, Kerstin Przywara, Marina Bader, Michelle Kempf, Nathalie Sievers, Vanessa Bobek, Lisa Merle, Chantal Wetzel, Katja Niehörster;
Vorn von links: Christiane Malitzki, Vivien Nowak, Jessica Krahwinkel, Jacqueline Wetzel, Nathalie Röhling



Weibliche Handballjugend (Jg. 92-94) bei der Ruhrolympiade 2008 in Duisburg (24.05.08)

Einen 9. Platz belegten die Handballmädchen der Bochumer Sportjugend bei der diesjährigen Ruhrolympiade. Insgesamt waren am letzten Tag des Städtevergleichs 16 Teams zu diesem Turnier angetreten. Da wäre mehr drin gewesen - oder?

Die kurzfristig zusammengestellte Bochumer Mannschaft startete trotz der frühen Stunde mit einem guten Spiel. Obwohl man sich nur ein Mal in der Vorwoche zum Training getroffen hatte, merkte man dem Team am Anfang nicht an, dass hier drei Mannschaften zusammengewürfelt waren (Teutonia Riemke, VfL Bochum, bochumer hc). Mit einem 9:7 gewannen wir gegen Gastgeber Duisburg das erste Spiel der Vorrunde. Nach engem Spielverlauf konnten die Mädchen sich am Ende leicht absetzen.

Das Spiel gegen das überaus starke Team aus Unna verlief genau umgekehrt. Nachdem unsere Mädchen beobachtet hatten, wie Unna das Team von Hamm fast aus der Halle geschossen hätte, gingen sie von Beginn an konzentriert zur Sache und führten zwischenzeitlich mit 4:2. Doch völlig ließ sich das Tempospiel von Unna nicht unterbinden, und nach einem Zwischenstand von 7:8 zog Unna am Ende doch auf 7:10 davon. Das dritte Spiel der Vorrunde gegen Hamm schien eine reine Formsache zu sein, allerdings wäre der knapp besetzten Hammer Mannschaft schon gegen Duisburg beinahe eine Überraschung gelungen. So kam es, wie es kommen musste: Das Spiel verlief zäh, einige Chancen wurden vergeben, der Spielfluss fehlte. Irgendwie hatte man den Gegner doch unterschätzt, und am Ende konnten wir gerade noch so ein Unentschieden (5:5) retten. Zu diesem Zeitpunkt schien uns aber der zweite Gruppenplatz sicher, denn alle rechneten mit einem Sieg von Unna gegen Duisburg. Unna selbst war sich so sicher, dass man zunächst die zweite Garnitur aufs Feld schickte. Als aber Duisburg diese Chance nutzte und mit 0:4 in Führung ging, sollte es die erste Garde richten. Zu spät, das Spiel konnte nicht mehr umgebogen werden - auch ein Einspruch von Unna brachte nichts. Duisburg sicherte sich den 1. Platz, Unna wurde Zweiter und wir "nur" Dritter in der Gruppe A.

Damit blieb für uns nur die Endrunde um die Plätze 9 bis 12. Die drei Spiele der Endrunde absolvierten wir nach schon bekanntem Muster: zwei gute Spiele und ein schwaches. Im ersten Spiel gegen die Auswahl aus Hagen hatten wir keine Probleme und gewannen klar mit 7:4. Es folgte eine 7:9-Niederlage gegen einen schwachen Gegner aus Düsseldorf - die Luft schien nun endgültig raus zu sein. Aber dann erlebten wir noch einen versöhnlichen Abschluss: Im letzten Spiel sicherten wir mit einem 9:6-Erfolg gegen Essen den 9. Platz und damit 8 Punkte für Bochum. In diesem letzten Spiel fanden die Mädchen noch mal zu ihrem Spiel und zeigten auch einige gelungene Tempogegenstöße. Hut ab vor allen unseren Spielerinnen, die sich immer wieder zusammenrauften und trotz einiger Widrigkeiten und Rückschläge zeitweise auch richtig schön Handball spielten.

Wenn man sich die übrigen Ergebnisse ansieht, den unglücklichen Verlauf der Vorrunde und die kaum vorhandene Vorbereitung bedenkt, kann man resümieren, dass ein 5. oder 6. Platz für unsere Mannschaft durchaus möglich gewesen wäre. Aber so ist es im Sport: Sieg und Niederlage, Freude und Frust liegen eng beisammen. Uns bleibt der Trost: Wir haben gegen den späteren Dritten Duisburg gewonnen. Und wie lautet das olympische Motto: Dabeisein ist alles. Wir Trainerinnen hoffen, dass es den Mädchen Spaß gemacht hat, bedanken uns für ihren tollen Einsatz und danken natürlich auch den Eltern für ihre Unterstützung.

Es spielten: Vanessa Bobek, Michelle Kempf, Christiane Malitzki, Vivien Nowak und Nathalie Sievers (Teutonia Riemke); Marina Bader, Jessica Krahwinkel, Kerstin Przywara und Lisa Sontowski (VfL Bochum); Lisa Merle, Nathalie Röhling, Chantal und Jacqueline Wetzel (bochumer hc)
Trainerinnen: Meike Reimus und Katja Niehörster


Schnappschüsse

Ein herzliches Dankeschön für die freundliche Bereitstellung der Fotos an die mitgereisten Väter Jürgen Malitzki (Teut. Riemke) und Mike Wetzel (bochumer hc).








----------------------------------------------------------------
© bochumer handball club